Dirty Dancing

Der Film „Dirty Dancing“ aus dem Jahr 1987 erzählt die Geschichte der jungen Frances „Baby“ Houseman, die mit ihrer Familie Urlaub in einem luxuriösen Resort in den Catskill Mountains macht. Während ihrer Zeit dort entdeckt sie eine Welt des Tanzes und der Musik, die ihr bisher fremd war. Eines Abends beobachtet Baby heimlich eine exklusive Party der Mitarbeiter und wird in die leidenschaftliche Welt des Dirty Dancing eingeführt. Hier trifft sie auf den charismatischen Tanzlehrer Johnny Castle, der ihr Herz erobert und sie in eine völlig neue Welt einführt.

Dirty Dancing
  • Amazon Prime Video (Video-on-Demand)
  • Patrick Swayze, Jennifer Grey, Jerry Orbach (Schauspieler)
  • Emile Ardolino (Regisseur) - Eleanor Bergstein (Autor) - Linda Gottlieb (Produzent)
  • Zielgruppen-Bewertung: Freigegeben ab 12 Jahren

Baby erfährt, dass Johnnys Tanzpartnerin Penny ein Problem hat, das ihre Karriere gefährden könnte. Um Penny zu helfen, leiht sie Geld von ihrem Vater, ohne den wahren Grund zu verraten. Während ihrer Tanzstunden mit Johnny entsteht eine tiefe Verbindung zwischen den beiden, die von Babys strengen Vater nicht unbemerkt bleibt. Die Handlung spitzt sich zu, als Baby und Johnny mit sozialen und familiären Konflikten konfrontiert werden. Kann ihre Liebe diese Herausforderungen überstehen und welche Opfer müssen sie bringen, um zusammen zu sein?

Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

Der Film „Dirty Dancing“ von 1987 ist ein romantisches Drama mit Tanzelementen unter der Regie von Emile Ardolino. Das Drehbuch schrieb Eleanor Bergstein, produziert wurde er von Linda Gottlieb. Jennifer Grey spielt Frances „Baby“ Houseman und Patrick Swayze ist Johnny Castle. Weitere Darsteller sind Jerry Orbach als Dr. Jake Houseman, Cynthia Rhodes als Penny Johnson, Jack Weston als Max Kellerman, Jane Brucker als Lisa Houseman und Kelly Bishop als Mrs. Marjorie Houseman. Die Musik stammt von John Morris, die Kamera führte Jeff Jur und der Schnitt erfolgte durch Peter C. Frank.

Der Film hat eine Länge von 96 Minuten und ist ab 12 Jahren freigegeben. Gedreht wurde hauptsächlich in der Mountain Lake Lodge in Pembroke, Virginia und Lake Lure, North Carolina. „Dirty Dancing“ spielte weltweit rund 218 Millionen US-Dollar ein bei einem Budget von sechs Millionen US-Dollar. Er gewann 1988 den Independent Spirit Award für den besten Debütfilm und in Deutschland den Jupiter für den besten Film. Der Titelsong „(I’ve Had) The Time of My Life“ wurde mit einem Oscar und einem Grammy ausgezeichnet. Zudem wurde der Film für vier Golden Globes nominiert, von denen einer an den Titelsong ging.

Handlung und Story vom Film „Dirty Dancing“

Im Sommer 1963 verbringt Frances „Baby“ Houseman ihren Urlaub mit ihrer Familie im gehobenen Catskills-Resort Kellerman’s. Ihr Vater Jake, ein Kardiologe, ihre Mutter Marge und ihre ältere Schwester Lisa begleiten sie. Während eines nächtlichen Spaziergangs beobachtet Baby heimlich, wie Max, der Besitzer des Resorts, die Kellner anweist, die Töchter der Gäste zu umwerben. Max verachtet die Arbeiterklasse, zu der auch der Tanzlehrer Johnny Castle gehört. Baby fühlt sich zu Johnny hingezogen und tanzt kurz mit ihm, nachdem sein Cousin Billy sie bei einer geheimen „Dirty Dancing“-Party für das Resort-Personal vorgestellt hat.

Baby erfährt, dass Johnnys Tanzpartnerin Penny von dem Kellner Robbie schwanger ist. Robbie weigert sich, Penny zu helfen, sodass Baby ohne Erklärung Geld von ihrem Vater leiht, um Pennys Abtreibung zu bezahlen. Penny lehnt zuerst ab, weil sie und Johnny eine Aufführung verpassen würden und ihr Saisonlohn gefährdet wäre. Doch Baby bietet an, für Penny einzuspringen. Während der Tanzstunden mit Johnny entwickeln sie eine gegenseitige Anziehung, und trotz ihres Scheiterns bei einer schwierigen Hebefigur ist ihre Aufführung erfolgreich.

Der Portemonnaie-Diebstahl

Zurück im Kellerman’s wird Penny durch die missglückte Abtreibung schwer verletzt, und Baby holt ihren Vater zur Hilfe. Dr. Houseman ist wütend über Babys Täuschung und glaubt, dass Johnny der Vater ist. Er befiehlt Baby, sich von ihnen fernzuhalten. Baby schleicht sich davon, um sich bei Johnny für das Verhalten ihres Vaters zu entschuldigen. Johnny fühlt sich aufgrund seines niedrigen Status‘ schuldig, aber Baby versichert ihm seinen Wert und gesteht ihre Liebe. Sie beginnen, sich heimlich zu sehen, und Babys Vater weigert sich, mit ihr zu sprechen.

Johnny lehnt ein unmoralisches Angebot von Vivian Pressman ab, die stattdessen mit Robbie schläft. Als Vivian Baby aus Johnnys Kabine kommen sieht, sinnt sie auf Rache und behauptet, Johnny habe das Portemonnaie ihres Mannes gestohlen. Max will Johnny feuern, aber Baby gibt ihm ein Alibi und enthüllt, dass sie in der Nacht des Diebstahls bei Johnny war. Die echten Diebe werden gefasst, aber Johnny wird trotzdem entlassen, weil er sich mit Baby eingelassen hat. Beim Saisonabschluss-Talentwettbewerb gibt Dr. Houseman Robbie eine Empfehlung für die medizinische Fakultät, zieht sie jedoch zurück, als Robbie zugibt, Penny geschwängert zu haben. Johnny unterbricht das Abschiedslied, bringt Baby auf die Bühne und erklärt, dass Baby ihn zu einem besseren Menschen gemacht hat. Sie führen ihren Tanz auf, und Dr. Houseman versöhnt sich mit Baby.

Fazit und Kritiken zum Film „Dirty Dancing“

Dirty Dancing“ bietet eine mitreißende Mischung aus Romantik und Tanz, die sowohl Herz als auch Füße in Bewegung setzt. Patrick Swayze spielt Johnny Castle, einen charismatischen Tanzlehrer, der die junge Frances „Baby“ Houseman (Jennifer Grey) in die Welt des Tanzes einführt. Die Chemie zwischen den beiden Hauptdarstellern ist elektrisierend und trägt maßgeblich zum Erfolg des Films bei. Die Handlung, angesiedelt in den 1960er Jahren, zeigt Babys Reise vom unschuldigen Teenager zur selbstbewussten jungen Frau, während sie lernt, für ihre Überzeugungen einzustehen und ihre ersten Schritte in der Liebe wagt.

Der Film zeichnet sich nicht nur durch beeindruckende Tanzszenen und einen unvergesslichen Soundtrack aus, sondern auch durch seine Darstellung sozialer und wirtschaftlicher Unterschiede. Die Kritik an den Klassenunterschieden wird subtil, aber effektiv eingeflochten und verleiht der Liebesgeschichte zwischen Baby und Johnny zusätzliche Tiefe. Die Musik, insbesondere der Titelsong „(I’ve Had) The Time of My Life“, bleibt lange im Gedächtnis und trägt zur zeitlosen Anziehungskraft des Film bei. „Dirty Dancing“ ist nicht nur ein Klassiker des romantischen Films, sondern auch ein bedeutendes Werk, das Generationen von Zuschauern inspiriert und begeistert hat​.

Letzte Aktualisierung am 14.07.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API