Hypnotic

Der Film „Hypnotic“ aus dem Jahr 2023 beginnt mit der tragischen Geschichte des Detektivs Danny Rourke, dessen Tochter Minnie vor drei Jahren spurlos verschwand. Diese schmerzvolle Erinnerung führt zur Auflösung seiner Ehe und treibt Rourke in seiner Arbeit an. Eines Tages erhält er zusammen mit seinem Partner Nicks einen anonymen Hinweis auf einen bevorstehenden Bankraub. Während der Überwachung beobachten sie einen mysteriösen Mann, der Zivilisten und Polizisten mit Leichtigkeit manipuliert. Rourke vermutet, dass hinter dem Raub ein ausgeklügelter Plan steckt und entdeckt in einem Schließfach ein Foto seiner Tochter mit einer rätselhaften Nachricht.

Hypnotic
  • Amazon Prime Video (Video-on-Demand)
  • Ben Affleck, Alice Braga, William Fichtner (Schauspieler)
  • Robert Rodriguez (Regisseur) - Max Borenstein (Autor) - Mark Gill (Produzent)
  • Zielgruppen-Bewertung: Freigegeben ab 16 Jahren

Rourke ist überzeugt, dass das Verschwinden seiner Tochter mit diesem mysteriösen Mann, Lev Dellrayne, in Verbindung steht. Eine Spur führt ihn zu Diana Cruz, einer Wahrsagerin, die ihm weitere beunruhigende Details enthüllt. Cruz und Dellrayne gehören zu den „Hypnotics“, mächtigen Hypnotiseuren, die von einer geheimen Regierungsabteilung ausgebildet wurden. Diese neuen Informationen stürzen Rourke in eine Welt voller Geheimnisse und Gefahren. Wird er in der Lage sein, die Verbindung zwischen Dellrayne und seiner Tochter aufzudecken und Minnie zu retten?

Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

Der Film „Hypnotic“ aus dem Jahr 2023 ist ein amerikanischer Mystery-Action-Thriller unter der Regie von Robert Rodriguez, der auch das Drehbuch zusammen mit Max Borenstein schrieb. Die Hauptrollen spielen Ben Affleck als Danny Rourke, Alice Braga als Diana Cruz, J. D. Pardo als Nicks, Dayo Okeniyi als River, Jeff Fahey als Carl, Jackie Earle Haley als Jeremiah und William Fichtner als Dellrayne. Rodriguez übernahm zusätzlich die Produktion, Kameraführung und den Schnitt des Films, während sein Sohn Rebel Rodriguez die Musik komponierte. Produzenten waren Mark Gill, Guy Botham und Lisa Ellzey.

Die Dreharbeiten fanden in Austin statt und dauerten vom 27. September bis zum 19. November 2021. „Hypnotic“ wurde am 12. Mai 2023 von Ketchup Entertainment und Relativity Media in den USA veröffentlicht. Der Film hat eine Laufzeit von 94 Minuten und ist ab 16 Jahren freigegeben. Trotz gemischter Kritiken erzielte „Hypnotic“ ein weltweites Einspielergebnis von 16,3 Millionen US-Dollar. Am Startwochenende spielte er in 2.118 Kinos 2,4 Millionen US-Dollar ein und landete auf Platz sechs der US-amerikanischen Kinocharts.

Handlung und Story vom Film „Hypnotic“

Danny Rourke, ein Detektiv des Austin Police Departments, erzählt seinem Therapeuten von der Entführung seiner siebenjährigen Tochter Minnie, die vor drei Jahren stattfand und zur Auflösung seiner Ehe führte. Danach holt ihn sein Partner Nicks ab und informiert ihn über einen anonymen Tipp, dass ein Bankschließfach ausgeraubt werden soll. Während sie die Bank überwachen, beobachten sie einen mysteriösen Mann, der Zivilisten und Polizisten Anweisungen gibt, die sofort befolgt werden. Rourke vermutet, dass sie alle an einem ausgeklügelten Raub beteiligt sind und eilt zu dem Schließfach. Darin findet er nur ein Bild von Minnie mit der Nachricht „Finde Lev Dellrayne“.

Der mysteriöse Mann entkommt, aber Rourke ist nun überzeugt, dass der Raub mit dem Verschwinden seiner Tochter zusammenhängt. Eine Spur führt ihn zu der Wahrsagerin Diana Cruz. Sie erklärt ihm, dass der Mann aus der Bank Lev Dellrayne heißt und dass sie beide zu den „Hypnotics“ gehören, mächtigen Hypnotiseuren, die von einer geheimen Regierungsabteilung trainiert wurden. Sie verrät auch, dass Rourke immun gegen ihre Gedankenkontrolle ist. Dellrayne hypnotisiert Nicks und zwingt ihn, Rourke und Cruz anzugreifen. Cruz tötet Nicks in Notwehr, und die beiden fliehen nach Mexiko.

River liefert entscheidende Informationen

In Mexiko erfahren sie von einem ehemaligen Kontakt der Abteilung, dass Dellrayne nach einer Waffe namens „Domino“ sucht, die er nach seiner Flucht versteckt hat. Dellrayne hat seine eigene Erinnerung gelöscht und hinterließ „Trigger“, um sich allmählich an den Ort von Domino zu erinnern und seine hypnotischen Fähigkeiten zu verstärken. Rourke entdeckt seine eigenen hypnotischen Kräfte und stoppt Dellraynes Kontrolle über die Zivilisten, sodass er und Cruz entkommen können. Sie suchen River auf, einen zurückgezogenen Hacker der Abteilung, der ihnen weitere Informationen liefert.

Rourke entdeckt, dass seine frühere Frau Vivian ebenfalls Mitglied der Abteilung war und dass Minnie in Wirklichkeit „Domino“ ist. Cruz entpuppt sich als Vivian, deren Gesicht Rourke durch Hypnose als fremd wahrnahm. Die gesamte Handlung stellt sich als hypnotische Konstruktion der Abteilung heraus. Vivian und Dellrayne erklären, dass Rourke Minnie versteckt und seine Erinnerung gelöscht hat, um sie vor der Abteilung zu schützen. Rourke entkommt der Hypnose und findet Minnie bei seinen Pflegeeltern. Minnie nutzt ihre Kräfte, um die Agenten der Abteilung zu besiegen und stellt die Erinnerungen ihrer Mutter wieder her. Die Familie feiert ihre neugewonnene Freiheit.

Fazit und Kritiken zum Film „Hypnotic“

In „Hypnotic“ spielt Ben Affleck einen Ermittler, der während der gesamten 93 Minuten nur einen einzigen Gesichtsausdruck zeigt. Dies erinnert an sein „Sad Affleck“-Meme, was wenig zur Spannung beiträgt. Der Film litt unter einer schlechten Vermarktung, da das ursprüngliche Studio pleiteging und der neue Verleih, Ketchup Entertainment, kaum Marketing betrieb. Das Drehbuch von Robert Rodriguez und Max Borenstein ist oft damit beschäftigt, die Handlung durch Dialoge zu erklären, was die Spannung mindert. Dennoch weckt die Prämisse Interesse, und einige Twists sind durchaus gelungen. Schade ist nur, dass der Film trotz interessanter Ideen letztlich nicht überzeugt.

Die zahlreichen Fragen, die in den ersten Minuten des Film aufgeworfen werden, wecken Neugier, doch der Vergleich mit Christopher Nolan hinkt. Während Nolan ein visueller Erzähler ist, verlässt sich Rodriguez zu sehr auf Dialoge. Alice Braga dient hauptsächlich dazu, die Handlung für Afflecks Charakter zu erklären. William Fichtner überzeugt hingegen mit seiner kalten Präsenz. Leider fällt „Hypnotic“ danach in alte Muster zurück und bietet letztlich nur begrenzte Unterhaltung.

Letzte Aktualisierung am 17.06.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Bohemian Rhapsody
Kino & Filme
Bohemian Rhapsody
Psycho
Kino & Filme
Psycho
Sieben
Kino & Filme
Sieben