Womb

In einer Welt, in der die Grenzen der Naturwissenschaft immer weiter verschoben werden, spielt „Womb“ mit den tiefsten Abgründen menschlicher Sehnsüchte und Ängste. Regisseur Benedek Fliegauf entführt uns in eine nahe Zukunft, in der die Möglichkeit des Klonens nicht nur eine theoretische Überlegung ist, sondern eine realisierbare Option darstellt. Die Geschichte folgt Rebecca, gespielt von der fesselnden Eva Green, die nach dem tragischen Verlust ihrer großen Liebe Tommy, dargestellt von Matt Smith, vor eine unmoralische Entscheidung gestellt wird. Ihre Wahl führt sie auf einen Pfad, der die Frage aufwirft, wie weit die Menschheit gehen darf, um Verlust zu vermeiden.

Womb
  • Eva Green, Matt Smith, Lesley Manville (Schauspieler)
  • Benedek Fliegauf (Regisseur)
  • Zielgruppen-Bewertung: Freigegeben ab 16 Jahren

Durch eine meisterhafte Vermischung von Drama und Science-Fiction öffnet „Womb“ ein Fenster zu den komplexen ethischen Dilemmata, die mit dem Fortschritt der Gentechnik einhergehen. Fliegauf nutzt die karge Schönheit der Natur, um eine Atmosphäre zu schaffen, die sowohl bezaubernd als auch bedrohlich wirkt. Die Beziehung zwischen Rebecca und dem geklonten Tommy wird mit einer Intensität dargestellt, die den Zuschauer in ihren Bann zieht. Der Film stellt nicht nur die Beziehung zwischen Mutter und Kind in Frage, sondern auch die Identität und die Konsequenzen unserer Entscheidungen. „Womb“ ist somit eine eindringliche Auseinandersetzung mit Liebe, Verlust und der unermesslichen Kraft der Wissenschaft.

Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

Womb„, ein fesselndes Drama mit Science-Fiction-Elementen, kam 2010 unter der Regie von Benedek Fliegauf heraus und beeindruckt mit einer Länge von 111 Minuten. Der Film, der in Deutschland an malerischen Orten wie den Inseln Langeneß und Sylt sowie in Sankt Peter-Ording, Hamburg und Berlin gedreht wurde, taucht tief in die ethischen und emotionalen Wirrungen des Klonens ein. Die Hauptrollen spielen Eva Green als Rebecca und Matt Smith als Thomas, unterstützt von talentierten Darstellern wie Lesley Manville, Peter Wight und Hannah Murray. Mit einer Altersfreigabe von FSK 16 richtet sich der Film an ein reifes Publikum, bereit, sich auf eine komplexe Erzählung einzulassen.

Das kreative Team hinter „Womb“ umfasst neben Fliegauf, der auch das Drehbuch schrieb, Produzenten wie András Muhi, Roman Paul und Gerhard Meixner. Die atmosphärische Musik stammt von Max Richter, während Péter Szatmári für die beeindruckenden Kameraaufnahmen verantwortlich ist und Xavier Box den Schnitt meisterte. Nach seiner Premiere am 7. April 2011 in den deutschen Kinos, fand „Womb“ am 18. November desselben Jahres seinen Weg auf DVD.

Handlung und Story vom Film „Womb“

Am Anfang von „Womb“ steht eine Frau allein am Strand. Der neblige Tag umhüllt sie, während sie Tee trinkt und meditiert. Eva Green, die diese Rolle übernimmt, verkörpert eine schwangere Frau in tiefer Reflexion. Sie hat sich mit dem Gedanken abgefunden, dass der Vater ihres Kindes nicht zurückkehren wird. Dennoch sieht sie in ihrem ungeborenen Kind eine Verbindung zu ihm, die ihr Trost spendet. Diese Erkenntnis bringt sie dazu, sich an die vergangenen Ereignisse zu erinnern, die zu dieser Situation geführt haben.

Die Rückblende führt uns zu einer kindlichen Liebe zwischen Rebecca und Tommy. Sie schwören sich ewige Treue, bis Rebecca eines Tages gezwungen ist, mit ihrer Mutter nach Japan zu ziehen. Diese Trennung endet jedoch nicht ihre Verbindung. Zwölf Jahre später kehrt Rebecca zurück und findet Tommy wieder, der sich nicht nur an sie erinnert, sondern auch seine Gefühle für sie bewahrt hat. Ihre erneute Begegnung entfacht eine tiefe Liebe zwischen ihnen, die durch die gemeinsame Vergangenheit noch verstärkt wird.

Die Tragödie im Naturpark

Tommys Engagement als politischer Aktivist gegen Biotech-Konzerne führt das Paar in eine gefährliche Situation. Sein Plan, eine Einweihungszeremonie eines Naturparks mit künstlich geklonten Tieren zu stören, endet tragisch. Auf dem Weg zum Naturpark wird Tommy tödlich verletzt, was Rebecca und die Familien in tiefe Trauer stürzt. Rebecca entscheidet sich, die Grenzen der Wissenschaft zu überschreiten und Tommy durch Klonen zurückzubringen. Trotz ethischer Bedenken und der Opposition von Tommys Mutter setzt sie ihren Plan um und wird mit einem Klon von Tommy schwanger.

Als der Klon heranwächst, entwickelt sich zwischen ihm und Rebecca eine enge Mutter-Sohn-Beziehung. Doch die Gesellschaft zeigt sich unversöhnlich gegenüber geklonten Individuen. Tommy erfährt Diskriminierung und Isolation, was Rebecca dazu zwingt, mit ihm zurückgezogen zu leben. Trotzdem bleibt die Verbindung zwischen ihnen stark, geprägt von Liebe und dem gemeinsamen Umgang mit den Herausforderungen ihrer außergewöhnlichen Situation.

Die letzten Szenen des Films zeigen die komplexen emotionalen Konflikte, die sich aus Tommys Erwachsenwerden ergeben. Seine Entdeckung über seine Herkunft und die daraus resultierenden Spannungen zwischen ihm und Rebecca führen zu einer Reihe von dramatischen Ereignissen. Diese gipfeln in einer verstörenden Liebesnacht, die ihre Beziehung unwiderruflich verändert. Am nächsten Morgen verlässt Tommy Rebecca, dankbar für das Leben, das sie ihm ermöglicht hat. Der Film schließt mit der Enthüllung, dass Rebecca erneut schwanger ist, diesmal mit Tommys Kind, was den Kreislauf des Lebens und der Liebe auf tragische Weise schließt.

Fazit und Kritiken zum Film „Womb“

Benedek Fliegaufs ‚Womb‘ taucht tief in die ethischen Verstrickungen der Gentechnik ein, getragen von einer Eva Green in Höchstform. Die Schauspielerin entfaltet eine faszinierende Präsenz, die das ohnehin schon packende Thema des Films noch intensiver macht. Leider wird ihr glänzender Auftritt durch Matt Smiths weniger überzeugende Leistung und eine manchmal allzu plakative Symbolik geschmälert. Diese Schwächen trüben den Gesamteindruck eines Films, der mit seiner kühnen Ausgangsidee und einer meditativen Erzählweise zu beeindrucken weiß. Fliegaufs Ansatz, mehr auf atmosphärische Vignetten als auf eine konventionelle Handlung zu setzen, verleiht ‚Womb‘ eine einzigartige Suggestivkraft, lässt jedoch gelegentlich die Charakterentwicklung und eine klare narrative Struktur vermissen.

Eva Greens Auswahl anspruchsvoller Rollen, die von ihrer Rolle in ‚Die Träumer‘ bis zu ihrer Performance in ‚Womb‘ reicht, bestätigt ihr Talent, komplexe Charaktere mit einer Mischung aus Grazie und Intellekt zu verkörpern. Ihr tiefgründiges Spiel steht im starken Kontrast zu Smiths Darbietung, der es an der nötigen Subtilität fehlt, um die komplexen Emotionen seines Charakters glaubhaft zu übermitteln. Während der Film in visueller und thematischer Hinsicht beeindruckt, mangelt es ihm an einer kohärenten Erzählung und überzeugenden Charakterbögen. Trotz dieser Mängel regt ‚Womb‘ zum Nachdenken an und provoziert Diskussionen über die moralischen Grenzen des wissenschaftlichen Fortschritts. Fliegaufs filmische Gestaltung und die kraftvolle Hauptdarstellerin machen den Film trotz seiner Unzulänglichkeiten zu einem sehenswerten Erlebnis.

Letzte Aktualisierung am 14.07.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API