4 Könige

Im Film „4 Könige“ begleiten wir vier Jugendliche, die Weihnachten in einer Kinder- und Jugendpsychiatrie verbringen. Der Film, inszeniert von Theresa von Eltz, verwebt die komplexen Schicksale von Lara, Alex, Timo und Fedja. Jeder von ihnen kämpft mit eigenen Herausforderungen und Ängsten. Lara zeigt sich extrovertiert, aber ihre Drogenpsychose ist unübersehbar. Alex, zurückgezogen und leidend, trägt ihre eigene Last. Timo, ursprünglich in der geschlossenen Abteilung, kämpft mit unkontrollierbaren Wutausbrüchen. Fedja, der georgische Junge, ist geplagt von tief sitzenden Ängsten und dem Trauma des Mobbings. Diese vier Jugendlichen stehen im Zentrum des Films.

4 Könige
  • Amazon Prime Video (Video-on-Demand)
  • Jella Haase, Jannis Niewöhner, Paula Beer (Schauspieler)
  • Theresa von Eltz (Regisseur) - Theresa von Eltz (Autor) - Benjamin Seikel (Produzent)
  • Zielgruppen-Bewertung: Freigegeben ab 12 Jahren

Dr. Wolff, gespielt von Clemens Schick, leitet die Station während der Feiertage. Sein unkonventioneller, empathischer Ansatz im Umgang mit den Jugendlichen stellt die herkömmlichen Methoden in Frage. Er fördert den Gruppenzusammenhalt durch kreative Therapiemethoden. Dabei konzentriert sich der Film stark auf die zwischenmenschlichen Beziehungen und die Entwicklung der Jugendlichen. Die Geschichte entfaltet sich in einem Rahmen von Konflikten, Freundschaften und der Suche nach Verständnis. „4 Könige“ ist eine einfühlsame Darstellung von Jugendlichen, die mit psychischen Herausforderungen kämpfen und dabei ihren Weg suchen.

Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

4 Könige„, ein deutscher Spielfilm aus dem Jahr 2015, fesselt sein Publikum mit intensiven Darbietungen und einer packenden Story. Regie führt die talentierte Theresa von Eltz, die durch ihre kreative Vision dem Film Tiefe verleiht. Das Drehbuch stammt von Esther Bernstorff und zeichnet sich durch seine Einfühlsamkeit und Komplexität aus. Für die Produktion zeichnen Florian Schmidt-Prange und Benjamin Seikel verantwortlich. Sie sorgen für die reibungslose Umsetzung der Vision von Eltz. Mit einer Länge von 98 Minuten und einer Altersfreigabe von FSK 12, fällt der Film in das Genre Drama.

Die Hauptrollen übernehmen Paula Beer als Alex, Jella Haase als Lara, Jannis Niewöhner als Timo und Moritz Leu als Fedja. Ihre Leistungen sind bemerkenswert und tragen maßgeblich zur Intensität des Films bei. In weiteren Rollen glänzen Clemens Schick als Dr. Wolff und Anneke Kim Sarnau als Schwester Simone. Auch Cathérine Seifert, in der Rolle von Alex’ Mutter, überzeugt mit ihrer Darstellung. Die Schauspieler bringen die komplexen Charaktere glaubwürdig auf die Leinwand. Ihre Performances unterstreichen die Themen des Films eindrucksvoll.

Musikalisch untermalt wird „4 Könige“ von André Feldhaus und Marcel Noll. Ihre Kompositionen ergänzen die emotionale Tiefe des Films. Für die Kameraarbeit ist Kristian Leschner verantwortlich. Seine Bilder fangen die Stimmung des Films perfekt ein. Der Schnitt von Anja Siemens trägt dazu bei, dass die Erzählung flüssig und spannend bleibt. „4 Könige“ wurde vielfach ausgezeichnet, darunter mit dem Prädikat „besonders wertvoll“ der Deutschen Film- und Medienbewertung. Bei internationalen Filmfestivals, wie in Rom und Braunschweig, erhielt der Film bedeutende Preise.

Handlung und Story vom Film „4 Könige“

In „4 Könige“, einem Film von Theresa von Eltz aus dem Jahr 2015, erleben wir die bewegenden Schicksale von vier Jugendlichen in einer Kinder- und Jugendpsychiatrie während der Weihnachtstage. Lara, eine äußerlich anziehende, aber innerlich verletzte Jugendliche, und Alex, die durch ihre Schüchternheit auffällt, bilden zusammen mit Tim, der unter großer innerer Anspannung steht, und Fedja, einem aus Georgien stammenden Jungen mit sichtbaren Spuren von Mobbing, eine ungewöhnliche Gruppe. Ihre Diagnosen bleiben unausgesprochen, ihre Vorgeschichten nur angedeutet, was dem Zuschauer Raum für eigene Interpretationen lässt. Dr. Wolff, ein junger Psychiater, widmet diesen vier Jugendlichen besondere Aufmerksamkeit. Er führt Gruppengespräche und versucht, sie zu verstehen und zu unterstützen.

Dr. Wolff, von den Jugendlichen liebevoll „Wolfi“ genannt, initiiert einen Spaziergang zu einem romantischen See. Dort sollen die Jugendlichen in einer Art Wichtelspiel Zettel ziehen. Die Aufgabe besteht darin, persönliche Gedanken oder Videos zum Thema Weihnachten auszutauschen, was die Jugendlichen dazu anregt, sich ihren Gefühlen zu stellen. Dieses Vorgehen fördert zaghaft beginnende Gespräche und schafft Momente der Nähe zwischen den Charakteren.

Eltern Besuch

Während die Eltern nur kurz zu Besuch kommen und die Jugendlichen sich mit Basteln und Tischtennisspielen beschäftigen, entwickelt sich eine tiefe Erzählung. Tim, der zuvor in einer geschlossenen Station untergebracht war, wird nach den Ereignissen des Films dorthin zurückverlegt. Die ruhige Handlung wird durch einen dramatischen Höhepunkt unterbrochen, der die Intensität und die Herausforderungen in der Psychiatrie unterstreicht.

Dieser Höhepunkt des Films zeigt einen Ausbruch von Gewalt und Verzweiflung. Ein Fenstersprung, zerbrochene Scheiben und ein gebrochenes Nasenbein sind sichtbare Zeichen des inneren Aufruhrs der Jugendlichen. Tim wird fixiert, was die Schwere der Situation verdeutlicht. Diese Ereignisse führen zu einer intensiven Auseinandersetzung mit den inneren Konflikten der Charaktere und werfen ein Licht auf die komplexen Herausforderungen, mit denen sowohl die Jugendlichen als auch das Personal konfrontiert sind. Der Film schließt mit einer Rückverlegung Tims in die geschlossene Station, was die andauernde Schwere seiner Problematik unterstreicht. “

Fazit und Kritiken zum Film „4 Könige“

In „4 Könige“ von Theresa von Eltz erleben wir das eindringliche Porträt vier junger Menschen in einer psychiatrischen Klinik. Die Regisseurin wählt einen Ansatz, der weit von theatralischen Überspitzungen entfernt ist. Stattdessen richtet sie den Fokus auf die Charaktere und deren Interaktionen. Dies verleiht dem Film eine eindrucksvolle innere Spannung. Ohne sich auf übermäßige psychologische Analysen zu verlassen, schafft von Eltz eine Geschichte von authentischer Wirkung. Sie zieht das Publikum in einen narrativen Strudel, der durch die hervorragenden Leistungen des Ensembles nur verstärkt wird. Ihre Erzählweise vermeidet sentimentalität, was dem Film eine besondere Tiefe verleiht.

Der Film stellt die Gruppendynamik und den Zusammenhalt in den Mittelpunkt. Zwischen den belastenden Besuchen der Eltern, therapeutischen Gesprächen und Panikattacken, beginnen die Jugendlichen, sich allmählich zu öffnen. Dr. Wolff, von den Teenagern liebevoll „Wolfi“ genannt, fördert dies durch ein einfühlsames Vorgehen. Er weist jedem Jugendlichen einen Wichtelpartner zu, der auf die Frage „Was vermisst du an Weihnachten?“ antworten soll. Diese Methode regt einen tiefgehenden Austausch an. Die Erzählstruktur des Films spiegelt dieses Wechselspiel aus Fragen und Antworten wider. Die Leistungen der Schauspieler, darunter Clemens Schick und Jannis Niewöhner sowie Jella Haase, verwandeln das Drehbuch in eine lebensnahe und emotional ehrliche Erzählung.

„4 Könige“ ist ein eindringlich erzähltes und gekonnt inszeniertes Drama. Theresa von Eltz setzt gezielte Akzente, die den Film besonders wirken lassen. Ihre Musikauswahl und das Gespür für wohl platzierte Schnitte zeugen von einer sicheren Hand. Ein Beispiel hierfür ist eine Szene, in der ein Schnitt die Anwesenheit aller Patienten in einem scheinbaren Einzelgespräch offenbart. Dieser einfache Wechsel fängt nicht nur den Zusammenhalt der Gruppe ein, sondern vermittelt auch das Spannungsverhältnis zwischen Nähe und Distanz. Der Film ist eine lebendige Darstellung von Hoffnungen, Sehnsüchten, Verzweiflung und Wut. Er bietet ein intensives Erlebnis, das lange im Gedächtnis bleibt.

Letzte Aktualisierung am 22.05.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API