South Park: Der Film – größer, länger, ungeschnitten

Im Herzen der kleinen, fiktiven Stadt South Park startet „South Park: Der Film – größer, länger, ungeschnitten„, ein Film, der die Grenzen der Satire neu definiert. Der Film führt uns in die Welt von vier unerschrockenen Grundschülern: Stan, Kyle, Cartman und Kenny. Sie sind besessen vom neuesten Film ihrer kanadischen Helden Terrance und Phillip. Doch dieser ist erst ab 18 Jahren freigegeben. Die Jungen schrecken jedoch vor nichts zurück, um ihn zu sehen. So überzeugen sie einen Obdachlosen, ihnen beim Kinobesuch zu helfen. Der Film beeinflusst sie auf unerwartete Weise, insbesondere durch seine rauen Witze und kräftige Sprache. Ihre Nachahmung dieser Sprache sorgt in South Park für Aufruhr.

South Park: Größer, länger und ungeschnitten
  • Amazon Prime Video (Video-on-Demand)
  • Mary Kay Bergman, George Clooney, Minnie Driver (Schauspieler)
  • Trey Parker (Regisseur) - Trey Parker (Autor) - Trey Parker (Produzent)
  • Zielgruppen-Bewertung: Freigegeben ab 16 Jahren

Die Geschichte eskaliert schnell, als die Mütter der Stadt, angeführt von Kyles energischer Mutter Sheila, sich gegen die vermeintliche Quelle des Übels wenden: Kanada. Sie gründen die Organisation „Mothers against Canada“ (M.A.C.). Währenddessen endet eine Wette zwischen Cartman und Kenny tragisch. Kenny verbrennt sich und findet sich in der Hölle wieder. Die Konflikte spitzen sich zu, als ein Krieg zwischen den USA und Kanada ausbricht, in den sogar Satan verwickelt ist. „South Park: Der Film – größer, länger, ungeschnitten“ ist eine mutige Mischung aus Komödie, Kriegsfilm und Musical, die gekonnt gesellschaftliche Themen parodiert und kritisiert. Der Film ist nicht nur ein Unterhaltungserlebnis, sondern auch ein Kommentar zur Zensur und zum American Way of Life.

Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

South Park: Der Film – größer, länger, ungeschnitten“ entstand als Kinofilm zur Fernsehserie „South Park“. Im Jahr 1999 veröffentlicht, zeichneten Trey Parker und Matt Stone als Autoren und Produzenten verantwortlich. Der Film, unter der Regie von Parker, fällt ins Genre Komödie und bietet eine Laufzeit von 81 Minuten. Bei einer Altersfreigabe von FSK 16, präsentiert der Film eine einzigartige Mischung aus Humor und Gesellschaftskritik. Die Hauptcharaktere Eric Cartman, Kenny McCormick, Kyle Broflovski und Stan Marsh wurden von Trey Parker und Matt Stone, sowie weiteren Sprechern wie Mike Judge, im Original vertont. In der deutschen Synchronisation liehen ihnen Jörg Stuttmann, Sabine Bohlmann, Jan Makino und Dominik Auer ihre Stimmen.

Auszeichnungen für den Film waren bemerkenswert. Trey Parker und Marc Shaiman erhielten 2000 eine Oscar-Nominierung für den besten Song „Blame Canada“. Im selben Jahr gewannen Parker und Stone den MTV Movie Award für „Uncle Fucka“ in der Kategorie Bester musikalischer Moment. Der Film schaffte es sogar ins Guinness-Buch der Rekorde 2002, für die meisten Flüche in einem Animationsfilm. Bei einem Budget von rund 21 Millionen US-Dollar, spielte der Film weltweit etwa 83 Millionen US-Dollar ein. Allein in den USA wurden 52 Millionen US-Dollar erwirtschaftet.

Handlung und Story vom Film „South Park: Der Film – größer, länger, ungeschnitten“

In „South Park: Der Film – größer, länger, ungeschnitten“ stürzen die Hauptcharaktere Stan Marsh, Kyle Broflovski, sein Adoptivbruder Ike, Eric Cartman und Kenny McCormick das beschauliche South Park, Colorado, in ein Chaos. Ihr Abenteuer beginnt, als sie sich heimlich den R-rated Film „Asses of Fire“ von Terrance und Phillip ansehen. Der Film prägt sie nachhaltig, besonders durch seinen derben Humor und Flüche. Dies führt zu einem Eklat in der Schule, woraufhin die Eltern der Jungen ein Verbot aussprechen, den Film erneut zu sehen. Die Jungen missachten dies jedoch und sehen sich den Film mehrfach an. In einer darauffolgenden Mutprobe verunglückt Kenny tödlich und landet in der Hölle, wo er auf Satan und Saddam Hussein trifft. Währenddessen mobilisiert Kyles Mutter Sheila eine Bewegung gegen Kanada, was zur Verhaftung von Terrance und Phillip und einer Eskalation des Konflikts zwischen den USA und Kanada führt.

Die Situation spitzt sich weiter zu, als Satan offenbart, dass der Krieg und der Tod von Terrance und Phillip ein Zeichen für die bevorstehende Apokalypse sind. Stan, Kyle und Cartman gründen eine Widerstandsgruppe, um die beiden Komiker zu retten. Sie rekrutieren den widerspenstigen Christophe, genannt „der Maulwurf“. Währenddessen werden kanadische Bürger in Internierungslager gebracht, wovon auch Ike betroffen ist. Die Jungen dringen in die Show ein, in der Terrance und Phillip hingerichtet werden sollen. Doch ihre Rettungsversuche scheitern zunächst, und der Maulwurf wird von Hunden getötet.

Das große Gefecht

Als die Hinrichtung beginnt, greift die kanadische Armee ein, und es kommt zu einem großen Gefecht. Inmitten des Chaos gelingt es Cartman, den Schalter zu deaktivieren, was Terrance und Phillip die Flucht ermöglicht. Die Mütter von M.A.C. realisieren die Tragweite ihres Handelns und lösen sich auf, nur Sheila bleibt standhaft. Stan wird in einer Explosion bewusstlos und erwacht vor einem sprechenden Kitzler, der ihm rät, Selbstvertrauen zu zeigen, um Wendy zu beeindrucken.

In einem dramatischen Finale erschießt Sheila Terrance und Phillip, wodurch Satans Prophezeiung in Erfüllung geht. Satan übernimmt die Kontrolle, wird jedoch von Cartman, dessen V-Chip fehlerhaft funktioniert und ihm übernatürliche Kräfte verleiht, herausgefordert. In einem letzten Akt der Rebellion wirft Satan Saddam zurück in die Hölle. Dank Kennys Vermittlung wird der Frieden wiederhergestellt, und die Toten, einschließlich Terrance und Phillip, kehren zurück ins Leben. Kenny wird für seine Tapferkeit mit dem Eintritt in den Himmel belohnt, und in South Park kehrt Normalität ein.

Fazit und Kritiken zum Film „South Park: Der Film – größer, länger, ungeschnitten“

South Park: Der Film – größer, länger, ungeschnitten“ präsentiert eine gewagte Mischung. Im Zentrum stehen die vier Grundschüler aus South Park, die sich den neuen Film ihrer Idole Terrance und Phillip ansehen. Dieser ist jedoch erst ab 18 Jahren freigegeben. Mit List und einem bestochenen Obdachlosen gelangen sie ins Kino. Der Film von Terrance und Phillip, berüchtigt für seine derben Witze und Schimpfwörter, beeinflusst die Jungen nachhaltig. Sie verlassen das Kino begeistert und bereichert um einen erweiterten Schimpfwortschatz. Ihre Begeisterung steckt bald die ganze Schule an. T-Shirts der Stars werden getragen, Lieder wie „Uncle Fucka“ nachgesungen. Sehr zum Leidwesen ihrer Mütter und Lehrer, die Terrance und Phillip als schlechten Einfluss betrachten. Als die Kinder trotz Verbots den Film immer wieder ansehen und fluchen, gründen die Mütter von South Park, angeführt von Kyles Mutter Sheila, die Organisation „Mothers against Canada“ (M.A.C.). Sie machen Kanada für die Misere verantwortlich.

Eine Wette zwischen Cartman und Kenny endet tragisch: Kenny verbrennt beim Versuch, einen Furz anzuzünden, und landet in der Hölle. Die Eskalation nimmt ihren Lauf, und es bricht ein Krieg zwischen den USA und Kanada aus, in den sogar der Herr der Unterwelt eingreift. Der Film parodiert von Anfang bis Ende verschiedenste Aspekte: Disneyfilme, klassische Musicals, Zensur und den American Way of Life. Er dient auch als Parodie auf sich selbst, wobei Terrance und Phillip mit ihrem Fäkalhumor symbolisch für „South Park“ stehen. Der erste Teil des Films, sehr stark und amüsant, könnte als eine Serie-Episode durchgehen. Mit viel Gesang und sogar einer Oscar-nominierten Nummer, „Blame Canada“, verliert der Film jedoch in seiner zweiten Hälfte an Schwung. Der Fokus auf den Krieg zwischen den USA und Kanada wirkt übertrieben, besonders im Hinblick auf die Handlungen von Sheila Broflovski. Doch trotz dieser Schwächen bleibt der Film sehenswert.

Letzte Aktualisierung am 21.02.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API