Schattenwelt

Schattenwelt“ fokussiert sich auf die lebenslangen Narben, die Terrorismus hinterlässt, insbesondere auf diejenigen, die nicht im Rampenlicht stehen. Der Film erzählt die Geschichte von Volker Widmer, einem ehemaligen RAF-Mitglied, das nach 22 Jahren Gefängnisaufenthalt versucht, wieder in der Gesellschaft Fuß zu fassen. Doch wie immer hat die Vergangenheit eine unheimliche Art, uns einzuholen. Das anonyme Leben, das er sich erhofft hatte, gerät schnell aus den Fugen, als eine bestimmte Nachbarin, Valerie, in sein Leben tritt.

Schattenwelt
  • Petri, Franziska, Noethen, Ulrich, Seibt, Tatja (Schauspieler)
  • Walther, Connie (Regisseur)
  • Zielgruppen-Bewertung: Freigegeben ab 12 Jahren

Diese Frau sucht nach Antworten, nach Gerechtigkeit für eine alte Wunde. Ihre Verbindung zu Widmers Vergangenheit bildet den Kern des Films. Regisseurin Connie Walther konzentriert sich auf die gegenwärtigen Auswirkungen vergangener Taten und zeigt, dass die Schatten der Vergangenheit oft länger und dunkler sind als erwartet. Dabei verwendet sie eine kraftvolle und realistische Erzählweise, die die Zuschauer fesselt und zum Nachdenken anregt.

Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

Im Jahr 2009 brachte Regisseurin Connie Walther das Drama „Schattenwelt“ auf die Leinwand. Mit einer Laufzeit von 92 Minuten und einer Altersfreigabe von FSK 12 spielt der Film tief in die menschlichen Emotionen ein. Dabei erzählte er eine Geschichte, die von Connie Walther und Peter Jürgen Boock meisterhaft zu Papier gebracht wurde.

Die Besetzung bestehend aus Franziska Petri, Tatja Seibt, Uwe Kokisch, Ulrich Noethen, Christoph Bach und Eva Mattes, verlieh dem Film Tiefe und Authentizität. Hinter den Kulissen waren Clementina Hegewisch und Michael Jungfleisch für die Produktion verantwortlich. Sie schufen zusammen mit anderen ein eindrückliches Werk.

Birgit Gudjonsdottir führte mit Scharfsinn die Kamera und schuf so visuell ansprechende Bilder. Dazu untermalte Rainer Oleak mit seiner Musik die emotionalen Momente, während Karen Loennecker für einen flüssigen Schnitt sorgte. So wurde „Schattenwelt“ zu einem beeindruckenden Drama, das lange in Erinnerung bleibt.

Handlung und Story vom Film „Schattenwelt“

Volker Widmer, einst ein Top-Terrorist, betritt nach Jahren in Haft die Freiheit, weit entfernt von den sensationssuchenden Journalisten. Dabei trägt er dieselbe Kleidung wie bei seiner Verhaftung vor 22 Jahren, was ihn in der modernen Welt stark herausstechen lässt. Es wird jedoch bald klar, dass es nicht nur die Kleidung ist, die ihn kennzeichnet. Die vielen Jahre im Gefängnis haben ihn in einen Einzelgänger verwandelt, der Respekt und Achtung vermissen lässt. Während er sich bemüht, anonym und unauffällig zu bleiben, versucht seine neue Nachbarin Valerie mit aller Macht, ihm näherzukommen. Unbekannt für Widmer hegt sie einen Verdacht: Sie glaubt, dass er der Mörder ihres Vaters ist, ein früherer Gärtner im Hause des Bankpräsidenten Seichfeld. Bei einer Entführung, an der Widmer beteiligt gewesen sein soll, kam sowohl ihr Vater als auch Seichfeld ums Leben.

Als Valerie schließlich ihre Vermutungen gegenüber Widmer äußert, entbrennt ein erbitterter Streit um die Wahrheit. Doch dieses Duell zieht weit mehr Personen in seinen Bann als nur die beiden Kontrahenten. Samy, der Sohn von Widmer und seiner damaligen Partnerin Marita, spielt in diesem Geflecht eine zentrale Rolle. Trotz seiner erfolgreichen Karriere als Architekt und eines liebevollen Partners lebt er abgeschirmt wie in einem Hochsicherheitstrakt. Die Vergangenheit lässt auch ihn nicht los. Gleichzeitig kämpft der junge Sohn von Valerie mit den Auswirkungen der Vernachlässigung und Gewalt seiner Mutter.

Fazit und Kritiken zum Film „Schattenwelt“

Schattenwelt„, ein Film von Connie Walther, wirft einen intensiven Blick auf die langfristigen Folgen terroristischer Taten, insbesondere auf die unsichtbaren Opfer. Im Mittelpunkt steht Volker Widmer, einst Mitglied der RAF, der nach 22 Jahren aus dem Gefängnis entlassen wird. Sein Wunsch, in Anonymität zu leben, zerschlägt sich schnell, als seine Nachbarin Valerie, die Tochter des Gärtners, den Widmer einst während einer Entführung erschossen haben soll, Rache sucht. Der Film vermeidet es, durch Rückblenden einfache Antworten zu geben, sondern konzentriert sich auf das gegenwärtige Leben der Charaktere und wie sie mit den Schatten ihrer Vergangenheit umgehen. Diese Entscheidung stärkt die Spannung und lässt den Zuschauer die volle Wucht der Emotionen der Charaktere miterleben.

Walther schafft es, eine Geschichte zu erzählen, die frei von unnötigen Klischees wie erzwungenen Liebesgeschichten ist. Stattdessen fokussiert sie sich auf das kraftvolle Schauspiel der Hauptdarsteller, wobei Ulrich Noethen und Franziska Petri durch ihre intensiven Darstellungen glänzen. Auch die Nebenrollen, insbesondere Eva Mattes, liefern starke Leistungen, obwohl man sich wünscht, mehr von ihnen auf dem Bildschirm zu sehen. Der Film verzichtet bewusst auf übermäßige Dramatisierung und lässt die Rohheit der Emotionen und die Komplexität der Charaktere für sich sprechen, wodurch eine tiefere, nachdenklichere Betrachtung der Themen ermöglicht wird.

Trotz seiner Stärken lässt „Schattenwelt“ den Zuschauer mit einer gewissen Kälte zurück. Die Entscheidung für eine reduzierte Farbpalette verstärkt das Gefühl einer Welt, die von den Ereignissen der Vergangenheit überschattet wird, kann aber auch als Hindernis für eine tiefere emotionale Verbindung zum Publikum wirken. Die abrupte Art des Endes mag zwar als künstlerische Freiheit gelten, lässt aber Raum für Fragen und kann bei einigen Zuschauern Frustration hervorrufen. Insgesamt ist „Schattenwelt“ ein mutiger, unerschrockener Blick auf die Opfer von Terror und die langanhaltenden Auswirkungen von Gewalt, ein Thema, das in der heutigen Zeit nach wie vor von großer Relevanz ist.

Letzte Aktualisierung am 17.06.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Bohemian Rhapsody
Kino & Filme
Bohemian Rhapsody
Psycho
Kino & Filme
Psycho
Sieben
Kino & Filme
Sieben