The Lost King

The Lost King“ erzählt die fesselnde Geschichte von Philippa Langley. Sie ist eine alleinerziehenden Mutter aus Edinburgh, die sich unerwartet in eine historische Detektivin verwandelt. Regie führt Stephen Frears, der es versteht, die Zuschauer mit auf die Reise einer außergewöhnlichen Frau zu nehmen, die gegen alle Widrigkeiten ankämpft. Angetrieben von einer tiefen Faszination für Richard III., beginnt Philippa, die Wahrheit hinter dem verleumdeten König zu erforschen. Dieser Entschluss stellt den Beginn einer außergewöhnlichen Odyssee dar, die sie von einer zurückhaltenden Büroangestellten zu einer leidenschaftlichen Hobby-Historikerin macht.

The Lost King
  • Amazon Prime Video (Video-on-Demand)
  • Sally Hawkins, Steve Coogan, Harry Lloyd (Schauspieler)
  • Stephen Frears (Regisseur) - Steve Coogan (Autor) - Steve Coogan (Produzent)
  • Zielgruppen-Bewertung: Freigegeben ab 6 Jahren

Während Philippa tiefer in die Geschichte eintaucht, begleitet der Film die Zuschauer durch ihre emotionalen und intellektuellen Kämpfe. Ihre Begegnungen mit der akademischen Welt und ihre Versuche, Unterstützung für ihre Forschungen zu gewinnen, bilden spannende Wendepunkte. Der Film zeigt auf eindrucksvolle Weise, wie Philippas unerschütterliche Entschlossenheit und ihre intuitive Verbindung zu Richard III. sie dazu bringen, das Unmögliche zu erreichen. Ihre Reise ist ein lebendiges Beispiel dafür, wie Leidenschaft und Beharrlichkeit die Macht haben, die Geschichte neu zu schreiben und längst verloren geglaubte Wahrheiten ans Licht zu bringen.

Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

Stephen Frears‚ „The Lost King“ ist eine meisterhaft inszenierte Komödie aus dem Jahr 2022. Sie fängt die abenteuerliche Suche von Philippa Langley nach den Gebeinen Richard III. ein. Sally Hawkins brilliert in der Hauptrolle, unterstützt von einem talentierten Ensemble, zu dem Harry Lloyd als Richard III. gehört. Steve Coogan und Jeff Pope zeichnen für das Skript verantwortlich. Coogan tritt zudem vor die Kamera als John Langley.

Der Film wurde von einem erfahrenen Team hinter den Kulissen zum Leben erweckt. Steve Coogan, Christine Langan und Dan Winch produzierten ihn. Alexandre Desplat komponierte die Filmmusik. Zac Nicholson stand hinter der Kamera, und Pia Di Ciaula sorgte für den Schnitt. Nach seiner Premiere in Toronto und dem Start im Vereinigten Königreich, kam „The Lost King“ am 5. Oktober 2023 in die deutschen Kinos.

Handlung und Story vom Film „The Lost King“

Philippa Langley, eine Frau aus Edinburgh, erlebt einen beruflichen Rückschlag, als sie eine Beförderung an eine weniger erfahrene Kollegin verliert. Sie konfrontiert ihren Chef erfolglos. Dabei betont sie, dass ihre Krankheit, das myalgische Enzephalomyelitis oder „ME“, ihre Arbeit nicht beeinträchtigt. Ihr Ex-Mann John ermutigt sie, trotzdem an ihrem Job festzuhalten, da sie das Geld für ihre zwei Teenager-Söhne benötigen. Diese persönliche Enttäuschung führt Philippa zu einem Theaterstück über Richard III., mit dem sie sich aufgrund der ungerechten Darstellung seiner Person stark identifiziert. Philippa beginnt, sich intensiv mit Richard III. zu beschäftigen, motiviert durch Visionen der historischen Figur, die ihr erscheinen. Sie schließt sich der Richard III. Gesellschaft an, deren Mitglieder glauben, dass Richard von Tudor-Propagandisten zu Unrecht verleumdet wurde.

Ihre Forschungen enthüllen, dass Richard möglicherweise 1485 im Chorbereich des Greyfriars-Priorats in Leicester begraben wurde. Ein weiterer Hinweis ist ein Schrein, den der Bürgermeister von Leicester, Robert Herrick, um 1600 errichtete, der auf das Grab Richards hinweist. Philippa wird von einem starken Gefühl geleitet, dass ein mit „R“ markierter Parkplatz in Leicester die letzte Ruhestätte Richards sein könnte. Nachdem sie Archäologe Richard Buckley von der Universität Leicester kontaktiert hat, der anfangs skeptisch ist, findet Buckley eine alte Karte, die zeigt, dass Herricks Schrein möglicherweise im heutigen Parkplatz liegt.

Von der Ausgrabung zur Ehrung

Trotz anfänglicher Ablehnung und fehlender Beweise überzeugt Philippa den Leicester City Council, ihr Vorhaben aus Publicity-Gründen zu unterstützen. Als die Radaruntersuchung erfolglos bleibt und die Finanzierung eingestellt wird, mobilisiert Philippa die Richard III. Gesellschaft, um über Crowdfunding die nötigen Mittel für die Ausgrabung zu sammeln. Am ersten Tag der Ausgrabung entdecken Philippa und das Team sofort die Beine eines Skeletts an der Stelle, die sie aufgrund ihres Gefühls ausgewählt hatte. Trotz Buckleys anfänglicher Annahme, es handele sich um ein Mönchsgrab, erweist sich das Skelett schnell als Richard III., identifiziert durch die Art der Schädelverletzung, das Alter und die Verkrümmung der Wirbelsäule. Die Entdeckung führt dazu, dass die Universität Leicester das Projekt übernimmt. Philippa wird trotz ihrer entscheidenden Rolle bei der Entdeckung an den Rand gedrängt.

Richard III. erhält schließlich ein königliches Begräbnis in der Kathedrale von Leicester, und Philippa wird für ihre außergewöhnliche Arbeit mit einem MBE ausgezeichnet. Richards letztes Erscheinen dankt Philippa für ihre Beharrlichkeit und Gerechtigkeit. Die Geschichte schließt mit der Anerkennung Richards als rechtmäßigen König von England durch die königliche Familie, wodurch sein Ruf als Usurpator revidiert wird. Philippas außergewöhnliche Reise unterstreicht die Bedeutung von Leidenschaft und Durchhaltevermögen bei der Suche nach Wahrheit und Gerechtigkeit.

Fazit und Kritiken zum Film „The Lost King“

In „The Lost King“ gelingt es Stephen Frears, die außergewöhnliche Geschichte von Philippa Langley mit einer Mischung aus Herz und Humor zu erzählen. Sally Hawkins überzeugt als Philippa, deren leidenschaftliche Suche nach Richard III. sie von einer unscheinbaren Büroangestellten zu einer entschlossenen Hobby-Historikerin wandeln lässt. Ihre Performance, geprägt von Nuancen zwischen Determiniertheit und Verletzlichkeit, macht den Film zu einem emotionalen Erlebnis. Die Einbeziehung von Richard III. als Erscheinung bietet eine kreative Darstellung von Philippas innerer Welt und ihrer unerschütterlichen Überzeugung.

Der Film besticht durch seinen typisch britischen Witz und die fesselnden Interaktionen zwischen den Charakteren. Insbesondere zwischen Philippa und ihrem Ex-Mann John, dargestellt von Steve Coogan. Ihre gemeinsamen Szenen, geprägt von Vertrautheit und schlagfertigen Dialogen, verleihen dem Film eine zusätzliche Schicht. „The Lost King“ ist somit nicht nur eine Hommage an die Hartnäckigkeit einer Frau, sondern auch ein Zeugnis der Kraft von Glauben und Intuition gegen alle Widerstände.

Letzte Aktualisierung am 17.04.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Faster
Kino & Filme
Faster
After Forever
Kino & Filme
After Forever