Willenbrock

Im Film „Willenbrock“ von Andreas Dresen treffen wir auf Bernd Willenbrock, einen erfolgreichen Gebrauchtwagenhändler aus Magdeburg. Er repräsentiert einen Mann, der auf der Sonnenseite des Lebens steht: ein florierendes Geschäft, zwei Häuser, eine anscheinend glückliche Ehe. Doch die Realität ist komplexer, geprägt von geheimen Affären und dem Schatten des wirtschaftlichen Umbruchs nach dem Mauerfall. Willenbrock, meisterhaft verkörpert von Axel Prahl, navigiert durch diese Welt mit einer Mischung aus Naivität und raffinierter Geschäftstüchtigkeit.

Willenbrock
  • Amazon Prime Video (Video-on-Demand)
  • Axel Prahl, Inka Friedrich, Anne Ratte-Polle (Schauspieler)
  • Andreas Dresen (Regisseur) - Laila Stieler (Autor) - Norbert Sauer (Produzent)
  • Zielgruppen-Bewertung: Freigegeben ab 12 Jahren

Der Film entfaltet eine Geschichte, die sowohl persönliche als auch gesellschaftliche Dimensionen hat. Ein plötzlicher Einbruch in Willenbrocks Landhaus erschüttert seine Welt und entblößt die Brüchigkeit seines Lebens. Dieser Vorfall ist der Wendepunkt, an dem sich seine beruflichen Erfolge und privaten Verstrickungen in einem neuen Licht zeigen. „Willenbrock“ ist somit nicht nur eine persönliche Geschichte, sondern auch ein Sittengemälde der post-Wende-Gesellschaft in Ostdeutschland.

Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

Willenbrock„, ein Drama aus dem Jahr 2005, entfaltet seine Geschichte in 103 Minuten. Regie führte Andreas Dresen, bekannt für sein Gespür für nuancierte Charakterstudien. Das Drehbuch stammt von Laila Stieler, die eng mit Dresen zusammenarbeitet. Ihre Adaption basiert auf Christoph Heins gleichnamigem Roman. Der Film glänzt durch Axel Prahl als Willenbrock. An seiner Seite agieren Inka Friedrich als Susanne und Anne Ratte-Polle als Anna. Dagmar Manzel verkörpert Vera, ergänzt durch Tilo Prückner und Christian Grashof. Andrzej Szopa übernimmt die Rolle des Jurek.

Norbert Sauer zeichnet für die Produktion verantwortlich. Jens Quandt und Jörg Hauschild komponierten die Musik, unterstreichen damit die Stimmung des Films. Kameramann Michael Hammon fängt jede Szene eindrucksvoll ein. Der Schnitt von Jörg Hauschild rundet das Werk ab. „Willenbrock“ feierte seine Premiere auf der Berlinale 2005. Dort erhielt Sabine Greuning den Femina Film Award für das Kostümbild. Hammon gewann den German Camera Award 2005, und der Film erhielt den Internationalen Literaturfilmpreis.

Handlung und Story vom Film „Willenbrock“

Der Film „Willenbrock“ erzählt die Geschichte eines selbstsicheren Gebrauchtwagenhändlers aus Magdeburg. Willenbrock lebt scheinbar sorglos, nutzt seinen Charme und Optimismus, um das Leben zu genießen. Er führt ein Doppelleben, betrügt seine Frau mit einer Freundin und einer Studentin. In ständiger Bewegung sucht er nach schneller Befriedigung. Trotz seines robusten Körpers wirkt er überraschend agil. Er genießt sein berufliches und privates Leben ohne Reue. Seine Frau wird mit Geschenken und einem Blumenstrauß nach jedem Seitensprung beruhigt.+

Das Leben des Protagonisten ändert sich dramatisch, als er und seine Frau in ihrem Landhaus überfallen werden. Junge Russen zwingen sie in eine gefährliche Lage. Nach der Flucht werden die Diebe zwar gefasst, aber Willenbrocks Leben gerät aus den Fugen. Die Sicherheit, die er einst kannte, ist verschwunden, vor allem als die Täter freikommen. Er verwandelt das Landhaus in eine Festung, doch dies stellt sein Gefühl der Sicherheit nicht wieder her.

Willenbrock verändert sich zunehmend und wird von Paranoia geplagt. Die Anspannung und Unsicherheit lähmen ihn. Eine unerwartete Wendung tritt ein, als er von einem Kunden ein Geschenk erhält – eine Pistole. Diese neue Begleitung scheint ihm ein Stück Sicherheit und Kontrolle zurückzugeben, verändert jedoch auch seine Persönlichkeit tiefgreifend.

Fazit und Kritiken zum Film „Willenbrock“

Andreas Dresens „Willenbrock“ präsentiert sich als ein nuanciertes Porträt der post-Wende-Gesellschaft in Deutschland, mit einem besonderen Fokus auf den Osten. Im Zentrum des Films steht Bernd Willenbrock, ein Gebrauchtwagenhändler in Magdeburg, meisterhaft dargestellt von Axel Prahl. Willenbrock ist ein Mann, der scheinbar alles hat: ein erfolgreiches Geschäft, ein luxuriöses Leben und eine sorgsame Frau. Doch hinter dieser glänzenden Fassade verbirgt sich eine komplexere Wirklichkeit. Der Film schildert nicht nur Willenbrocks persönliche Kämpfe, sondern spiegelt auch die wirtschaftlichen und sozialen Herausforderungen wider, die Ostdeutschland nach dem Mauerfall erlebt hat.

Dresen verwebt gekonnt die Geschichten individueller Charaktere mit größerer gesellschaftlicher Symbolik. Willenbrock selbst symbolisiert das Zusammenwachsen von Ost und West, wobei die Harmonie oft fragil und voller Widersprüche ist. Der Film gewinnt an Intensität, als Willenbrocks scheinbar sicheres Leben durch einen Einbruch in sein Wochenendhaus erschüttert wird. Diese Zäsur leitet seinen persönlichen Abstieg ein, gekennzeichnet durch eine zerrüttete Ehe und ein zunehmendes Gefühl der Isolation. „Willenbrock“ ist nicht nur eine Studie eines Mannes in der Krise, sondern auch ein Spiegel der gesellschaftlichen Stimmung im Ostdeutschland der Nachwendezeit, voller Realismus und mit einer Prise Humor.

Letzte Aktualisierung am 14.07.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API