Der Club der toten Dichter

Der Club der toten Dichter“ ist eine Geschichte über den Mut, eigene Wege zu gehen und sich selbst treu zu bleiben. Der Film, angesiedelt im Jahr 1959, bringt uns zur Welton Academy, einem Jungeninternat in Vermont. Hier herrschen strenge Traditionen und Disziplin. In diese Welt tritt Todd Anderson, ein neuer Schüler, der unter dem Druck seines erfolgreichen Bruders leidet. Gleichzeitig erscheint John Keating, ein ehemaliger Schüler der Academy, als neuer Englischlehrer. Seine lebensbejahende Philosophie und unkonventionelle Lehrmethoden wecken bei den Schülern ein neues Bewusstsein.

Der Club der toten Dichter
  • Amazon Prime Video (Video-on-Demand)
  • Robin Williams, Robert Sean Leonard, Ethan Hawke (Schauspieler)
  • Peter Weir (Regisseur)
  • Zielgruppen-Bewertung: Freigegeben ab 12 Jahren

Keatings Einfluss führt dazu, dass die Schüler beginnen, ihre eigene Identität zu hinterfragen. Sie wollen sich nicht mehr den überholten Normen unterwerfen. Inspiriert durch Keating gründen sie den „Club der toten Dichter“, einen geheimen Ort, an dem sie Poesie und Literatur auf eine völlig neue Art erleben. Sie teilen ihre Gedanken und Gefühle, befreien sich von den Fesseln des Alltags. Diese Erfahrung stärkt ihr Selbstbewusstsein und ermutigt sie, für ihre Überzeugungen einzustehen.

Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

Der Club der toten Dichter„, ein US-amerikanisches Filmdrama unter der Regie von Peter Weir, feierte seine Premiere am 2. Juni 1989. In Deutschland kam der Film am 25. Januar 1990 in die Kinos. Mit einer Länge von 123 Minuten und einer Altersfreigabe von FSK 12, fesselt das Drama das Publikum. Im Zentrum steht der Schauspieler Robin Williams in der Rolle des John Keating. Weitere Hauptdarsteller sind Robert Sean Leonard als Neil Perry, Ethan Hawke als Todd Anderson, Josh Charles als Knox Overstreet und Gale Hansen als Charlie Dalton. Norman Lloyd übernimmt die Rolle des Schulleiters Mr. Nolan.

Das Drehbuch von Tom Schulman bildete die Grundlage sowohl für den Film als auch für den gleichnamigen Roman von Nancy H. Kleinbaum, der 1989 erschien. Für die musikalische Untermalung zeichnete Maurice Jarre verantwortlich, während John Seale die Kameraführung übernahm. Der Schnitt lag in den Händen von William M. Anderson. Der Film wurde an verschiedenen Orten in Delaware gedreht, darunter Middletown und New Castle. Bei der Oscarverleihung 1990 gewann Tom Schulman für das beste Originaldrehbuch, und der Film erhielt mehrere Nominierungen, darunter für den besten Film und die beste Regie. Zusätzlich wurde „Der Club der toten Dichter“ mit dem Political Film Society Award für Demokratie ausgezeichnet und erhielt beim Warsaw Film Festival den Publikumspreis.

Handlung und Story vom Film „Der Club der toten Dichter“

Im Jahr 1959 beginnt Todd Anderson sein Schuljahr an der traditionsreichen Welton Academy, einem konservativen Jungeninternat in Vermont. Todd, schüchtern und zurückhaltend, leidet unter mangelndem Selbstvertrauen und steht im Schatten seines älteren Bruders, einem herausragenden Absolventen der Schule. Parallel dazu tritt John Keating, ein ehemaliger Schüler Weltons, seine neue Stelle als Englischlehrer an. Bereits in seiner ersten Unterrichtsstunde überrascht er die Schüler mit unkonventionellen Methoden. Er fordert sie auf, eigenständig zu handeln und frei zu denken. Dabei legt Keating großen Wert auf die individuelle Entwicklung seiner Schüler und ermutigt sie, ihre Möglichkeiten voll auszuschöpfen.

Keating inspiriert seine Schüler mit der Welt der Literatur und den schönen Dingen des Lebens. Er möchte, dass sie Poesie nicht nur auswendig lernen, sondern auch in sich selbst entdecken. Die Schüler sollen eigene Gedichte verfassen und vortragen. Keating bezieht sich dabei häufig auf bekannte Dichter wie Whitman, Thoreau und Frost. Sein Ansatz unterscheidet sich radikal von den üblichen Lehrmethoden der Schule und hinterlässt einen tiefen Eindruck bei den Schülern.

Aufstand im Klassenzimmer

Die Schüler entdecken in einem alten Jahrbuch Bilder von Keating und erfahren von seiner Mitgliedschaft im „Club der toten Dichter“. Neugierig geworden, befragen sie Keating dazu. Er erklärt ihnen, dass der Club ein geheimer Zusammenschluss war, der sich in einer Waldhöhle traf, um leidenschaftliche Poesie zu würdigen. Inspiriert von Keating und angeführt von Neil Perry, beschließt eine Gruppe von Freunden, zu der neben Todd auch Knox Overstreet, Richard Cameron, Stephen Meeks, Gerard Pitts und Charlie Dalton gehören, den Club wiederzubeleben. Sie treffen sich heimlich in der besagten Höhle, tragen Gedichte vor und genießen ihre Zeit abseits der strengen Regeln der Schule.

Durch Keatings Ermutigung findet Neil Perry seine Leidenschaft für das Theaterspiel. Dies bringt ihn jedoch in Konflikt mit seinem Vater, der Neils Leben bereits genau geplant hat. Neil spielt erfolgreich die Rolle des Puck in einer lokalen Aufführung von Shakespeares „Sommernachtstraum“. Nach der Aufführung kündigt sein Vater an, Neil auf eine Militärakademie zu schicken. In seiner Verzweiflung nimmt sich Neil das Leben. Die Schule und Neils Vater geben Keatings Lehrmethoden die Schuld an Neils Tod. Die Mitglieder des Clubs werden gezwungen, eine Erklärung zu unterschreiben, die Keating die alleinige Verantwortung zuschiebt. Dies führt zu seiner Suspendierung. Als Keating sein Klassenzimmer verlässt, erweist ihm Todd Anderson als Erster öffentlich Respekt. Er ruft Keating mit den Worten „O Captain! Mein Captain!“ zu. Andere Schüler folgen seinem Beispiel. Dieser Akt des Aufstands zeigt die tiefe Wirkung, die Keating auf sie hatte, und bleibt ein symbolisches Zeichen ihrer neu gewonnenen Selbstständigkeit und ihres Mutes.

Fazit und Kritiken zum Film „Der Club der toten Dichter“

Peter Weirs „Der Club der toten Dichter“ ist mehr als nur die Geschichte eines geheimen Schülerclubs. Es ist ein bewegendes Drama, das in einem konservativen Jungeninternat spielt. Dort herrschen strenge Normen und Regeln. Der Film zeigt das tragische Schicksal eines jungen Mannes, Neil Perry, und den Kampf des Lehrers John Keating gegen veraltete Lehrmethoden. Keating, gespielt von Robin Williams, ist anders als seine Kollegen. Er ermutigt seine Schüler zum freien Denken. Dies führt zu Konflikten innerhalb der traditionsbewussten Schule. Der Film entfaltet sich im Jahr 1959. Die Schüler sind fasziniert von Keatings unkonventionellem Ansatz. Sie gründen den „Club der toten Dichter“ neu. Dieser geheime Treffpunkt dient dem Austausch von Poesie und Gedanken. Der Club bietet den Jugendlichen einen Freiraum abseits des schulischen Drucks.

Weirs Meisterwerk überzeugt durch sein feines Gespür für die emotionalen Höhepunkte der Geschichte. Die Darsteller, allen voran Robin Williams, liefern beeindruckende Leistungen ab. Besonders hervorzuheben sind die jungen Schauspieler. Sie porträtieren ihre Charaktere authentisch und berührend. Für viele war es das erste große Filmprojekt. Trotzdem gelang es jedem, seine Rolle überzeugend darzustellen. Die Schlussszene des Films ist eine der emotionalsten in der Filmgeschichte. Sie hinterlässt einen bleibenden Eindruck beim Publikum. Weirs Vertrauen in sein Ensemble zeigt sich darin, dass er bereit war, das Drehbuch zu ändern. Dies geschah auf Anregung eines jungen Darstellers. Diese Offenheit gegenüber den Ideen seiner Schauspieler macht den Film besonders authentisch. „Der Club der toten Dichter“ ist nicht nur ein Film über Heranwachsende und ihren Lehrer. Es ist ein Zeitzeugnis, das die Herausforderungen und Konflikte der Jugendlichen in einem rigiden Bildungssystem einfängt.

Letzte Aktualisierung am 19.06.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API