Der Gesang der Flusskrebse

Der Gesang der Flusskrebse“ ist ein Drama aus dem Jahre 2022. Die Verfilmung der Geschichte basiert auf den gleichnamigen Roman von Delia Owens. Durch die Unterstützung von Sony Pictures stand der Produktion durch Studios 3000 Pictures und Hello Sunshine ein Budget von 24 Millionen US-Dollar zur Verfügung. Der Kinostart in Amerika war am 15. Juli 2022 und in Deutschland kam „Der Gesang der Flusskrebse“ erst am 18. August 2022 in die Kinos.

Der Gesang der Flusskrebse [dt./OV]
  • Amazon Prime Video (Video-on-Demand)
  • Daisy Edgar-Jones, Taylor John Smith, Harris Dickinson (Schauspieler)
  • Olivia Newman (Regisseur) - Reese Witherspoon (Produzent)
  • Zielgruppen-Bewertung: Freigegeben ab 12 Jahren

Kya wächst allein, ohne Familie, in einem rauen Sumpfgebiet von North Carolina auf. Ihre Familie verließ sie im Alter von sechs Jahren. Als absoluter Einzelgänger und den Mitmenschen eher zögerlich eingestellt, halten sich die Gerüchte um Kya hartnäckig. Eines Tages öffnet sie sich zwei jungen Männern aus der Stadt. Kya erfährt viel über eine neue, verblüffende Welt. Jedoch ist der Frieden nur von kurzer Dauer, denn schon bald liegt Chase Andrews tot im Sumpf. Wer hat den Mann auf dem Gewissen?

Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

Regisseur Olivia Newman erhielt die Adaption des Romans von Lucy Alibar. Die Verfilmung von „Der Gesang der Flusskrebse“ läuft über eine Länge von 126 Minuten und erhielt eine Altersfreigabe ab dem zwölften Lebensjahr. Über einen Zeitraum von Ende März 2021 bis Ende Juni 2021 führte Polly Morgan die Kamera während der Dreharbeiten in Houma, New Orleans und Louisiana. Nach dem Dreh gingen die Szenen in den Schnitt zu Alan Edward Bell und danach komponierte Mychael Danna die Musik zum Film. Taylor Swift schrieb für den Film das Lied „Carolina“, was schon im März 2022 veröffentlicht wurde. Dieser Song begleitet auch den ersten Trailer. Am Ende des Jahres 2022 erhielt „Carolina“ eine Nominierung für den Golden Globe.

Für die gesamte Produktion sind Reese Witherspoon und Lauren Neustadter verantwortlich. Daisy Edgar-Jones spielt die Hauptrolle des Mädchens aus dem Sumpf, Catherine „Kya“ Clark. Tate Walker erhielt sein Gesicht von Taylor John Smith und Harris Dickinson schlüpfte in die Rolle von Chase Andrews. Weitere Rollen gingen an: David Strathairn, Michael Hyatt, Sterling Macer Jr., Garret Dillahunt, Ahna O’Reilly, Logan Macrae, Bill Kelly, Jayson Warner Smith, Eric Ladin, Sam Anderson, Leslie France, Jojo Regina und Luke David Blumm.

Handlung und Story vom Film „Der Gesang der Flusskrebse“

Das Sumpfgebiet an der Küste von North Carolina ist damals ziemlich bekannt. Im Jahre 1969 wird dort der populäre Quarterback Chase Andrews tot gefunden. Nach ersten Einschätzungen ist Andrews von dem örtlichen Feuerturm gefallen. Doch es dauert nicht lange und die Polizei geht nicht mehr von einem natürlichen Tod aus. In Verdacht gerät die scheue Kya Clark. Das gesamte Dorf kennt sie nur unter dem Namen „Marschmädchen“. Schon viele Jahre lebt Kya allein und zurückgezogen in den Sümpfen. Damals haben ihre Eltern sie einfach zurückgelassen. Kurz vor dem Tod hatte sie eine Affäre mit Chase. Daraufhin verhaftet die Polizei Kya, was dazu führt, dass das Dorf sie automatisch als Mörder abstempelt. Zum Glück ist Tom Milton, ein Anwalt im Ruhestand, ihr freundlich gesinnt, sodass er vor Gericht ihre Verteidigung übernimmt.

Rückblenden, es folgt die Lebensgeschichte von Kya, die schon von Geburt an, im Jahre 1945, im Haus in den Sümpfen lebte: Die Eltern von Kya sind nicht besonders glücklich. Ständige Gewaltausbrüche und Alkoholexzesse des Vaters lassen die Mutter das Weite suchen. So wächst Kya schon früh ohne Mutter, und in den Fängen des Manns, auf. Selbst die anderen älteren Geschwister fliehen vor dem tyrannischen Vater, sodass Vater und Tochter erst einmal allein sind. Doch schließlich entschließt sich selbst der Vater, woanders zu wohnen und Kya lebt nun ohne Familie. Es dauert lange, aber eines Tages kehrt der ältere Bruder Jodie wieder zurück in das Haus am Sumpf. Jodie erzählt Kya, dass die Mutter eigentlich die Familien wieder zusammenführen wollte. Doch erst hielten sie viele psychische Probleme ab und dann verstarb sie.

Zwei Männer, ein Schicksal

Jahrelang hatte Kya fast ausschließlich Kontakt zu dem afroamerikanischen Gemischtwarenhändler und dessen Frau Mabel. Die Beiden unterstützen Kya, indem sie ihr die gesammelten Muscheln abkaufen. In den 1960er-Jahren freundet sie sich mit Tate dem Krabbenfischersohn an. Tate bringt Kya das Lesen und Schreiben bei. Tate erkennt ihr Talent im Zeichnen und rät ihr, sich an verschiedene Verlage zu wenden, damit sie ihre Bilder verkauft. Nach einiger Zeit kauft tatsächlich ein Verlag ihre Bilder und Naturbeschreibungen ab. Da Tate indessen zum College geht, legen sie ihr nächstes Treffen fest. Doch Tate taucht nicht auf.

Etwas später bändelt Chase mit Kya an. Er verspricht ihr sogar, sie zu heiraten. Inzwischen kehrte Tate zurück und arbeitet im Dorf als Biologe. Er bereut sein damaliges Verhalten, gleichzeitig warnt er sie vor den leeren Versprechungen von Chase. Durch Zufall erfährt Kya, dass Chase sich mit einer anderen verlobt, worauf sie die Beziehung beendet. Er akzeptiert ihre Entscheidung nicht und versucht, Kya zu vergewaltigen. Kya droht Chase, was ein Fischer mitbekommt. Später belastet sie dieser Umstand vor Gericht. Zudem findet die Polizei auch ihre Wollmütze neben der Leiche.

Kya selbst möchte nicht vor Gericht aussagen, aber der Anwalt entkräftet mit vielen Argumenten die Anklage und erreicht einen Freispruch. Daraufhin kommen Kya und Tate wieder zusammen und gemeinsam erforschen sie über Jahrzehnte die Marsch. Mit über 70 Jahren stirbt Kya und dann findet Tate den Beweis unter ihren Sachen: Kya hat tatsächlich Chase ermordet hat. Doch Tate wirft das Amulett einfach ins Marschwasser.

Fazit und Kritiken zum Film „Der Gesang der Flusskrebse“

Erste Schwächen von „Der Gesang der Flusskrebse“ werden bereits in der Rückblende deutlich. Die Situation der kleinen Kya wird in wenigen Szenen veranschaulicht und ist dementsprechend oberflächlich. Zudem fehlt im Film ein Gespür für die Darstellung von häuslicher Gewalt, Ausgrenzung und Armut. Als Kya aus ihrer Not heraus anfängt, nach Muscheln zu graben, mutet das eher wie ein Abenteuer an. Noch abstrakter wird es, wenn sich „Der Gesang der Flusskrebse“ der Liebe zuwendet. Das hölzerne Spiel von Taylor John Smith macht einige Szenen unfreiwillig komisch. Der Tod um Chase sorgt dafür, dass der Film bis zum Schluss seine Spannung behält. Doch entsteht dabei kein stimmiges Ganzes.

Letzte Aktualisierung am 22.05.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API