Der Leuchtturm

Der Leuchtturm„, ein Film von Robert Eggers, erzählt eine düstere und fesselnde Geschichte, die im späten 19. Jahrhundert angesiedelt ist. Im Mittelpunkt stehen zwei Leuchtturmwärter, dargestellt von Robert Pattinson und Willem Dafoe, die auf einer abgelegenen Insel vor der Küste Neuenglands eine vierwöchige Schicht antreten. Diese Periode entwickelt sich bald zu einer verstörenden Erfahrung, geprägt von Isolation und zunehmender Paranoia. Die Charaktere, eingefangen in Eggers‘ meisterhaftem Schwarz-Weiß-Film, veranschaulichen eine intensive Studie menschlicher Psychologie unter extremen Bedingungen.

Der Leuchtturm [dt./OV]
  • Amazon Prime Video (Video-on-Demand)
  • Willem Dafoe, Valeriia Karaman, Robert Pattinson (Schauspieler)
  • Robert Eggers (Regisseur) - Robert Eggers (Autor) - Robert Eggers (Produzent)
  • Zielgruppen-Bewertung: Freigegeben ab 16 Jahren

Während der Film voranschreitet, beginnen die Grenzen zwischen Realität und Wahnvorstellungen zu verschwimmen. Die einsame Insel, umgeben von rauer See, wird zum Schauplatz eines psychologischen Machtkampfs zwischen den beiden Hauptfiguren. Eggers, bekannt für seinen einzigartigen Stil, schafft es, die Zuschauer in eine Welt zu entführen, die sowohl faszinierend als auch beunruhigend ist. Jedes Detail, von der authentischen Kostümierung bis zur sorgfältig ausgearbeiteten Klanglandschaft, trägt zur beklemmenden Atmosphäre des Films bei.

Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

Der Leuchtturm„, ein Horrorfilm aus dem Jahr 2019, besticht durch seine einzigartige Machart. Regie führte Robert Eggers, der auch am Drehbuch mitwirkte. Seine Premiere feierte der Film am 19. Mai 2019 in Cannes. Am 28. November kam er in die deutschen Kinos. In den Hauptrollen glänzen Robert Pattinson und Willem Dafoe. Sie verkörpern Ephraim Winslow bzw. Thomas Wake. Valeriia Karamän als Meerjungfrau und Logan Hawkes als der echte Ephraim Winslow ergänzen das Ensemble. Für die Produktion zeichnen Youree Henley, Lourenço Sant’ Anna, Rodrigo Teixeira und Jay Van Hoy verantwortlich. Mark Korvens Musik und Jarin Blaschkes Kameraarbeit unterstreichen die düstere Atmosphäre.

Gedreht wurde im Frühjahr 2018 in verschiedenen Teilen Kanadas, darunter Yarmouth und Halifax. Besonders bemerkenswert ist der eigens errichtete, 20 Meter hohe Leuchtturm. Der Film wurde im altmodischen 1,19:1-Seitenverhältnis und in Schwarz-Weiß gedreht, was seinen unverwechselbaren Stil prägt. Bei den American Society of Cinematographers Awards 2020 erhielt Blaschke den Spotlight Award. Eggers war beim Festival des amerikanischen Films 2019 im Hauptwettbewerb nominiert und gewann den Jurypreis. Die Independent Spirit Awards 2020 brachten Nominierungen und Auszeichnungen: Beste Regie für Eggers, Beste Kamera für Blaschke, Besten Filmschnitt für Louise Ford, Beste Hauptdarsteller für Pattinson und Bester Nebendarsteller für Dafoe.

Handlung und Story vom Film „Der Leuchtturm“

Im Jahr 1890 beginnt Ephraim Winslow, gespielt von Robert Pattinson, seine Arbeit als Leuchtturmwärter auf einer abgelegenen Insel in Neuengland. Unter der Aufsicht des herrischen Thomas Wake, dargestellt von Willem Dafoe, durchlebt er eine harte und entbehrungsreiche Zeit. Winslow findet eine kleine Meerjungfrau-Schnitzerei und behält sie bei sich. Sein Alltag ist geprägt von demütigenden und kräftezehrenden Aufgaben. Winslow leidet unter Wakes Tyrannei und entwickelt Halluzinationen von Meerwesen und treibenden Baumstämmen. Er masturbiert zu der Meerjungfrau auf der Schnitzerei und wird von einer einäugigen Möwe belästigt. Wake warnt ihn vor dem Töten von Möwen, da sie als wiedergeborene Seelen von Seeleuten gelten.

Kurz vor ihrer geplanten Abreise findet Winslow eine tote Möwe und verunreinigt damit das Trinkwasser. In einem Anfall von Wut tötet er die angreifende Möwe. Ein plötzlicher Wetterumschwung führt zu einem heftigen Sturm, der die Insel isoliert. Winslow und Wake sind gefangen, trinken gemeinsam und können das Eintreffen des Rettungsschiffes nicht abwarten. Winslow entdeckt den Körper einer Meerjungfrau am Strand und flieht entsetzt zurück zur Hütte. Dort teilt ihm Wake mit, dass ihre Vorräte durch den Sturm verdorben sind. Die Situation verschlimmert sich, als Wake behauptet, sie seien schon seit Wochen gestrandet. Ihre Hoffnung auf Rettung schwindet.

Tragödie am Leuchtturm

Im Verlauf des unerbittlichen Sturms trinken Winslow und Wake kontinuierlich und durchleben eine Achterbahn der Emotionen. In einem betrunkenen Zustand gesteht Winslow, dass er in Wirklichkeit Thomas Howard heißt. Er hat die Identität seines verstorbenen Vorgesetzten angenommen, den er sterben ließ. Howard wird von Visionen geplagt und versucht, Wake zu ermorden. Er sieht den Kopf von Wakes vorherigem Wickie und wird zunehmend paranoid. Wake zerstört in einem Konflikt ihr Rettungsboot, und Howard beschuldigt Wake, ihn in den Wahnsinn getrieben zu haben.

In ihrer Verzweiflung trinken Howard und Wake einen gefährlichen Mix aus Terpentin und Honig. Eine riesige Welle zerstört ihre Hütte. Am nächsten Morgen entdeckt Howard Wakes Logbuch, in dem dieser ihn als inkompetent und betrunken brandmarkt. In einem Wutanfall greift Howard Wake an. Er erlebt Halluzinationen von der Meerjungfrau und Wake als einer göttlichen Figur. Howard überwältigt Wake und begräbt ihn lebendig am Fuße des Leuchtturms. Wake prophezeit Howard ein prometheisches Schicksal für den Blick in die Laterne. Howard erlangt schließlich Zugang zum Laternenraum, erlebt dort eine verstörende Offenbarung und stürzt die Leuchtturmtreppe hinunter. Der Film endet mit einem Bild des schwer verletzten Howard, umgeben von Möwen, die an ihm picken.

Fazit und Kritiken zum Film „Der Leuchtturm“

Robert Eggers‘ „Der Leuchtturm„, ein Schwarz-Weiß-Horrorfilm, beeindruckt mit einer einzigartigen Inszenierung und fesselnden Darstellungen. Der Film, der kurz nach der Ankündigung von Robert Pattinson als nächster Batman auf dem Filmfestival in Cannes Premiere feierte, zeigt Pattinsons außergewöhnliche schauspielerische Entwicklung. Seine Darstellung des allmählich dem Wahnsinn verfallenden Leuchtturmwärters bestätigt seine Vielseitigkeit. Willem Dafoe, als erfahrener Leuchtturmwärter Thomas Wake, liefert ebenfalls eine starke Leistung. Die Dynamik zwischen den beiden Charakteren treibt den Film voran, geprägt von Spannungen und unerwarteter Intimität. Eggers‘ Film ist nicht nur ein Triumph für Pattinson, sondern auch ein tiefgründiger Abstieg in den Wahnsinn, der das Publikum fesselt und herausfordert.

Eggers nutzt seine künstlerische Freiheit, um eine fesselnde Geschichte zu erzählen, die auf wahren Begebenheiten und Mythen basiert. Die Inszenierung des Films in einem nahezu quadratischen Format verstärkt die klaustrophobische Atmosphäre. Die beeindruckenden Schwarz-Weiß-Bilder, aufgenommen mit antiquarischen Kameralinsen, sind sowohl schön als auch beunruhigend. Sie machen „Der Leuchtturm“ zu einem visuellen Erlebnis, das seinesgleichen sucht. Der Film ist nicht nur ein Zeugnis von Pattinsons und Dafoes schauspielerischem Talent, sondern auch ein Beweis für Eggers‘ Fähigkeit, eine beklemmende und dennoch humorvolle Stimmung zu schaffen. „Der Leuchtturm“ ist ein unkonventionelles Meisterwerk, das sowohl in seiner Erzählung als auch in seiner visuellen Pracht beeindruckt und das Publikum lange nach dem Abspann beschäftigt.

Letzte Aktualisierung am 22.02.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Womb
Kino & Filme
Womb