Doctor Strange

In „Doctor Strange“ wird die Geschichte von Stephen Strange, einem brillanten, aber überheblichen Neurochirurgen, erzählt, dessen Leben nach einem verheerenden Autounfall eine dramatische Wendung nimmt. Seine Karriere steht auf dem Spiel, da seine Hände schwer beschädigt sind. In seiner Verzweiflung stößt er auf die Legende von Kamar-Taj, einer geheimen Enklave in Nepal, wo unvorstellbare Kräfte zu existieren scheinen. Strange begibt sich auf die Suche nach Heilung und Hoffnung weit entfernt von seinem bisherigen Leben.

Doctor Strange (2016) (inkl. Bonusmaterial) [dt./OV]
  • Amazon Prime Video (Video-on-Demand)
  • Benedict Cumberbatch, Chiwetel Ejiofor, Rachel McAdams (Schauspieler)
  • Scott Derrickson (Regisseur) - Scott Derrickson (Autor) - Kevin Feige (Produzent)
  • Zielgruppen-Bewertung: Freigegeben ab 12 Jahren

Als er in Kamar-Taj ankommt, trifft Strange auf die Älteste, eine mächtige Zauberin, die ihm die Augen für eine Welt voller Magie und mystischer Kräfte öffnet. Zögerlich nimmt er das Training auf, um die Geheimnisse des mystischen Arts zu erlernen. Währenddessen ziehen dunkle Mächte am Horizont auf, angeführt von Kaecilius, einem ehemaligen Schüler der Ältesten, der eigene, verhängnisvolle Pläne verfolgt. Wird Stephen Strange die Kraft finden, sich diesen Bedrohungen zu stellen und sich selbst zu übertreffen?

Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

Scott Derrickson inszenierte 2016 den Film „Doctor Strange„, welcher dem Abenteuer-Fantasy-Genre zugeordnet wird. Benedict Cumberbatch glänzte in der Doppelrolle als Dr. Stephen Strange und Dormammu. Unterstützung erhielt er von Tilda Swinton als Die Älteste, Chiwetel Ejiofor als Karl Mordo und Mads Mikkelsen als Kaecilius. Rachel McAdams, Benedict Wong, Michael Stuhlbarg und Benjamin Bratt ergänzten die Besetzung. Die Produktion übernahm Kevin Feige, das Drehbuch verfassten Jon Spaihts, Scott Derrickson und C. Robert Cargill. Michael Giacchino komponierte die Musik, Ben Davis führte die Kamera und Sabrina Plisco sowie Wyatt Smith übernahmen den Schnitt.

Die Dreharbeiten starteten im November 2015 und fanden an exotischen Orten wie Nepal sowie in den USA und Großbritannien statt. Nach seiner Premiere stieg „Doctor Strange“ schnell zu einem globalen Erfolg auf, mit Einnahmen von über 677 Millionen US-Dollar weltweit. Der Film erhielt zahlreiche Nominierungen und Auszeichnungen, darunter eine Oscar-Nominierung für die besten visuellen Effekte. 2018 wurde eine Fortsetzung angekündigt, die 2022 unter der Regie von Sam Raimi und erneut mit Benedict Cumberbatch in der Hauptrolle veröffentlicht wurde.

Handlung und Story vom Film „Doctor Strange“

In Nepal ermordet der abtrünnige Zauberer Kaecilius mit seinen Jüngern den Wächter der geheimen Magierschule Kamar-Taj und stiehlt Seiten aus einem verbotenen Buch. Die Oberste Meisterin, die Älteste, versucht vergeblich, die Diebe aufzuhalten, als sie durch ein Dimensionsportal nach London fliehen. Sie können der Ältesten entkommen, die Kaecilius einst unterrichtete. Dieses Ereignis setzt eine gefährliche Kette von Ereignissen in Gang, da die gestohlenen Seiten mächtige, dunkle Rituale enthalten, die die Sicherheit der Welt bedrohen könnten. Dr. Stephen Strange, ein brillanter aber arroganter Neurochirurg, verliert nach einem schweren Autounfall die vollständige Kontrolle über seine Hände.

Verzweifelt nach einer Lösung suchend, hört er von Jonathan Pangborn, der sich nach einer Querschnittlähmung auf wundersame Weise erholte. Pangborn führt Strange nach Kamar-Taj, einem geheimnisvollen Ort in Kathmandu, wo er durch geistige Kraft seine Lähmung überwand. Hoffnungsvoll, dort Heilung zu finden, macht sich Strange auf den Weg nach Nepal. Bei seiner Ankunft in Kathmandu wird Strange von Mordo, einem Magier, zur Ältesten geführt. Sie offenbart ihm durch eine spirituelle Reise die wahren Kräfte ihres Ordens. Zunächst skeptisch, erkennt Strange das Potenzial der magischen Künste. Trotz seiner Selbstsucht, die die Älteste anfänglich abschreckt, lässt sie sich von Mordo überzeugen, Strange in ihre Lehren einzuführen.

Das Auge des Agamotto

Er könnte für den Orden von großem Nutzen sein, angesichts der bevorstehenden Bedrohungen durch dunkle Mächte. Strange lernt schnell und beginnt, tiefer in die Geheimnisse der Magie einzutauchen. Er entdeckt das Auge des Agamotto und das Buch von Cagliostro, welches ihn fasziniert. Unbeabsichtigt beinahe die Naturgesetze brechend, wird er von Mordo und Wong, dem neuen Bibliothekshüter, zurückgehalten. Sie erklären ihm die Rolle des Ordens. Die Erde durch magische Tempel in London, Hongkong und New York vor dunklen Dimensionen zu schützen. Diese Dimensionen werden von Dormammu beherrscht, und die gestohlenen Seiten ermöglichen eine Verbindung zu seiner finsteren Welt.

Als Kaecilius den Tempel in London zerstört, wird Strange in den New Yorker Tempel katapultiert, wo er sich trotz unzureichender Erfahrung den Angreifern stellt. Er lernt, dass Kaecilius eine zeitlose Welt anstrebt und entdeckt, dass auch die Älteste unerlaubt Kräfte aus Dormammus Dimension nutzt. Schwer verletzt wendet sich Strange an Christine Palmer, die ihm hilft, bevor ein weiterer Angriff erfolgt. Die Älteste wird tödlich verwundet, doch in ihren letzten Momenten lehrt sie Strange, größere Ziele über persönliche Interessen zu stellen.

Fazit und Kritiken zum Film „Doctor Strange“

Doctor Strange„, unter der Regie von Scott Derrickson, bricht mit dem traditionellen Marvel-Superheldenmold und taucht in das Reich der Mystik und Multidimensionalität ein. Dieser filmische Ausflug zeichnet sich durch visuell atemberaubende Effekte aus, die deutlich von Christopher Nolans „Inception“ inspiriert sind, jedoch eine eigene, weiterentwickelte Dynamik aufweisen. Besonders hervorzuheben sind zwei Szenen: eine physische Auseinandersetzung zwischen Astralkörpern und ein originelles Finale, in dem die Zerstörung Hongkongs rückgängig gemacht wird. Diese Elemente verleihen dem Film eine frische Perspektive und heben ihn von seinen Vorgängern ab.

Die schauspielerischen Leistungen sind gemischt, wobei Benedict Cumberbatch als Doctor Strange brilliert. Seine Darstellung verleiht der arroganten und komischen Seite des Charakters Glaubwürdigkeit, unterstützt durch die beeindruckende Präsenz von Tilda Swinton als Die Älteste. Allerdings bleiben Nebenfiguren wie Chiwetel Ejiofor’s Mordo und Rachel McAdams‘ Christine Palmer hinter ihren Möglichkeiten zurück. Der Film stolpert ebenfalls über seinen gelegentlich deplatzierten Humor, insbesondere in einer Szene, die zwischen bedeutenden dramatischen Momenten eingebettet ist, und verliert dadurch an emotionaler Tiefe. Trotz dieser Schwächen bietet „Doctor Strange“ eine erfrischende Abwechslung im Marvel-Universum und weist auf interessante Möglichkeiten für zukünftige Erzählungen hin.

Letzte Aktualisierung am 22.05.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API