Scream 5

In „Scream 5“ kehren wir nach Woodsboro zurück, einem Ort, der von seiner blutigen Vergangenheit heimgesucht wird. 25 Jahre nach den ersten berüchtigten Morden erwacht der Schrecken erneut, als ein neuer Ghostface-Mörder die Bühne betritt. Die Highschool-Studentin Tara Carpenter wird zu Hause von einem anonymen Anrufer terrorisiert, eine Szene, die Fans des Franchise nur allzu gut kennen. Ihr Überleben hängt von ihrer Kenntnis der früheren Mordserien ab, doch trotz ihres Wissens wird sie brutal angegriffen.

Scream [dt./OV]
  • Amazon Prime Video (Video-on-Demand)
  • Melissa Barrera, Mason Gooding, Jenna Ortega (Schauspieler)
  • Matt Bettinelli-Olpin (Regisseur) - James Vanderbilt (Autor) - William Sherak (Produzent)
  • Zielgruppen-Bewertung: Freigegeben ab 16 Jahren

Sams Rückkehr nach Woodsboro, veranlasst durch Taras Angriff, setzt eine Kette schockierender Ereignisse in Gang. Begleitet von ihrem Freund Richie Kirsch trifft sie auf alte und neue Gesichter, darunter Taras Freunde und Dewey Riley, einen ehemaligen Polizisten. Die Jagd nach dem Mörder führt durch ein Labyrinth aus Verdächtigungen und Geheimnissen. Sams dunkles Geheimnis, dass sie die Tochter eines der ursprünglichen Mörder ist, wirft einen langen Schatten auf ihre Bemühungen, den Killer zu stoppen.

Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

Scream 5„, veröffentlicht im Jahr 2022, markiert eine neue Ära im Horror-Genre. Der Film, eine Fortsetzung von „Scream 4“, fällt auf mit seinen 115 Minuten Laufzeit und einer FSK-12-Freigabe. Erstaunlich ist, dass dieser Film der erste aus der Scream-Reihe ist, der nach dem Tod des ursprünglichen Regisseurs Wes Craven entstand. Matt Bettinelli-Olpin und Tyler Gillett haben die Regie übernommen, was dem Film eine frische Perspektive verleiht. Der Kinostart am 14. Januar 2022 war ein bedeutender Moment, nicht nur für Fans der Serie, sondern auch für das Horrorfilm-Genre insgesamt.

In „Scream 5“ kehren altbekannte Gesichter zurück, darunter Neve Campbell als Sidney Prescott, Courteney Cox als Gale Weathers und David Arquette als Dewey Riley. Diese werden ergänzt durch neue Talente wie Melissa Barrera und Jenna Ortega in den Rollen der Schwestern Sam und Tara Carpenter. Interessanterweise wurde der Film aufgrund der COVID-19-Pandemie später gedreht als geplant, mit Dreharbeiten, die erst im September 2020 begannen. Trotz dieser Herausforderungen erzielte „Scream 5“ weltweit beeindruckende 138,9 Millionen Dollar und erhielt Anerkennungen wie eine Nominierung für den „Zeitgeist Award“ bei den Artios Awards 2023. Die erfolgreiche Kombination aus einem erfahrenen Ensemble, innovativer Regie und einem spannenden Drehbuch lässt auf eine spannende Zukunft für die Scream-Reihe hoffen.

Handlung und Story vom Film „Scream 5“

„Scream 5“, ein packender Horrorfilm aus dem Jahr 2022 von Matt Bettinelli-Olpin und Tyler Gillett, belebt die Legende von Woodsboro neu. 25 Jahre nach den ersten Morden erscheint wieder ein Ghostface-Mörder. Sein erstes Opfer, die Highschool-Studentin Tara Carpenter, wird in ihrem eigenen Zuhause angegriffen. Sie überlebt den brutalen Angriff nur knapp. Ihre ältere Schwester Sam kehrt nach Woodsboro zurück, als sie von dem Vorfall hört. Begleitet wird sie von ihrem Freund Richie Kirsch. Im Krankenhaus trifft Sam auf Taras Freunde und beginnt, die Identität des Mörders zu hinterfragen. Die Rückkehr der Schwestern löst eine Kette von Ereignissen aus.

Sam wird von Visionen des Mörders Billy Loomis heimgesucht. Sie offenbart Tara, dass Loomis ihr biologischer Vater ist. Ihre Familie zerbrach an dieser Wahrheit. Die Spannung steigt, als ein weiteres Mordopfer, Vince Schneider, auftaucht. Er wird vor einer Bar von Ghostface ermordet. Sam und Richie suchen Hilfe bei Dewey Riley, einem ehemaligen Polizisten, der bei den früheren Morden ermittelt hatte. Dewey lebt zurückgezogen, seit seiner Scheidung von Gale Weathers. Er erinnert das Paar an die Regeln von Horrorfilmen und warnt sie, niemandem zu trauen. Ihre Suche nach Antworten wird immer gefährlicher.

Angriff von Ghostface

Die Situation eskaliert, als Sheriff Hicks, die Mutter von Taras Freund Wes, ermordet wird. Wes wird kurz darauf ebenfalls Opfer von Ghostface. Dewey und Gale, die sich am Tatort wiedersehen, versuchen, Sam zu helfen. Richie und Sam werden im Krankenhaus von Ghostface angegriffen. Dewey gelingt es, den Angreifer niederzuschießen, doch er wird tödlich verletzt. Sam und Richie fliehen, doch die Gefahr ist noch nicht gebannt. Die Ereignisse führen sie zum Haus von Amber Freeman, einem weiteren Ort des Grauens. Hier nimmt die Geschichte eine dramatische Wendung.

Im Haus entpuppt sich Amber als einer der Ghostface-Mörder. Richie zeigt sich als ihr Komplize. Sie wollen eine neue Geschichte schreiben, in der Sam als Billys Tochter die Schuld trägt. Sidney Prescott und Gale Weathers kommen hinzu und helfen im Kampf gegen die Mörder. In einem dramatischen Finale nutzt Sam eine Halluzination von Billy, um Richie zu töten. Amber, schwer verletzt, unternimmt einen letzten Angriff, wird aber von Tara erschossen. Tara und die überlebenden Freunde werden ins Krankenhaus gebracht. Sam dankt Sidney und Gale, während Gale beschließt, Deweys Andenken zu ehren und nicht über die Morde zu berichten.

Fazit und Kritiken zum Film „Scream 5“

Scream 5„, der neueste Streich im Ghostface-Universum, bringt eine frische Brise in das von Wes Craven erschaffene Slasher-Franchise. Unter der Regie von Matt Bettinelli-Olpin und Tyler Gillett entfaltet sich eine fesselnde Handlung, die Fans und Neulinge gleichermaßen in den Bann zieht. Die Handlung dreht sich um Sam Carpenter, die nach einem brutalen Angriff auf ihre Schwester Tara nach Woodsboro zurückkehrt. Unterstützt wird sie von ihrem Freund Richie und trifft auf alte Bekannte wie Dewey Riley und Gale Weathers. Der Film spielt geschickt mit den Erwartungen des Publikums und überzeugt durch eine gelungene Mischung aus Spannung und schwarzen Humor.

Bettinelli-Olpin und Gillett übernehmen in „Scream 5“ gekonnt die Regie und zollen dem Erbe Wes Cravens Tribut. Durch geschickte Intensivierung der Gewalt verlieren sie dennoch nicht die feinen Nuancen des Horrors aus den Augen. Ihre Regiearbeit spielt mit etablierten Genre-Konventionen und mündet in einem bittersüßen Finale. Dieser verstärkte Einsatz von Gewalt unterstreicht passend die düstere Thematik des Films. „Scream 5“ zeigt eindrucksvoll, wie man ein Film-Franchise erfolgreich neu belebt und dabei dem Original Respekt zollt. Der Kinofilm präsentiert sich als kluges, fesselndes und blutiges Meisterwerk, das sich in der Elite der Slasher-Filme behauptet.

Letzte Aktualisierung am 19.06.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API