Scream VI

Im neuesten Kapitel der legendären „Scream“-Reihe, „Scream VI„, finden wir uns in der pulsierenden Metropole New York City wieder. Die Stadt, bekannt für ihre unbändige Energie, wird zur Bühne eines neuen Schreckens, als ein bekanntes Gesicht aus der Vergangenheit erneut zuschlägt. Der ikonische Ghostface-Killer ist zurück und hat es auf eine neue Generation von Opfern abgesehen. Die Carpenter-Geschwister, Sam und Tara, die bereits im vorherigen Teil ums Überleben kämpften, stehen erneut im Zentrum des Grauens.

Scream 6
  • Amazon Prime Video (Video-on-Demand)
  • Courteney Cox, Melissa Barrera, Jenna Ortega (Schauspieler)
  • Matt Bettinelli-Olpin (Regisseur) - William Sherak (Produzent)
  • Zielgruppen-Bewertung: Freigegeben ab 18 Jahren

In dieser Fortsetzung treffen wir auf eine Mischung aus altbekannten und neuen Charakteren, die alle in den Strudel der Ereignisse gezogen werden. Die Zwillinge Chad und Mindy Meeks-Martin, Überlebende aus früheren Angriffen, müssen sich erneut ihren Ängsten stellen. Zusammen mit ihnen versucht Sam, die Wahrheit hinter den neuen Morden zu enthüllen, während sie gleichzeitig mit den Schatten ihrer eigenen Vergangenheit ringt. In den Straßen und Gassen New Yorks entfaltet sich ein Katz-und-Maus-Spiel, das die Grenzen zwischen Jäger und Gejagtem verschwimmen lässt.

Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

Scream VI„, ein US-amerikanischer Slasherfilm, kam 2023 in die Kinos. Regie führten Matt Battinelli-Olpin und Tyler Gillett. Dieser Film setzt die bekannte „Scream“-Reihe fort und ist der sechste Teil. Mit einer Länge von 123 Minuten und einer Altersfreigabe FSK 18, gehört er zum Horror-Genre. Die Hauptrollen übernehmen bekannte Schauspieler. Courteney Cox spielt Gale Weathers, Melissa Barrera ist als Sam Carpenter zu sehen. Jenna Ortega verkörpert Tara Carpenter, während Hayden Panettiere die Rolle der Kirby Reed übernimmt. Weitere wichtige Charaktere sind Mindy Meeks-Martin, gespielt von Jasmin Savoy Brown, und Chad Meeks-Martin, dargestellt von Mason Gooding. Dermot Mulroney tritt als Detective Wayne Bailey in Erscheinung.

Die kreative Besetzung hinter den Kulissen umfasst talentierte Profis. James Vanderbilt und Guy Busick schrieben das Drehbuch. William Sherak, James Vanderbilt und Paul Neinstein zeichneten für die Produktion verantwortlich. Für die musikalische Untermalung sorgten Brian Tyler und Sven Faulconer. Die Kameraarbeit übernahm Brett Jutkiewicz und Jay Prychidny war für den Schnitt zuständig. Diese Fachleute trugen maßgeblich zum Erfolg des Films bei.

Die Dreharbeiten begannen am 10. Juni 2022 in Montreal, Kanada. Bereits vor der Veröffentlichung von „Scream 6“ kündigte Paramount einen siebten Teil an. Laut ScreenGeek sollen die Dreharbeiten für „Scream 7“ 2023 starten. Christopher B. Landon könnte dabei die Regie übernehmen. Diese Ankündigung weckt große Erwartungen bei den Fans der Reihe. Sie dürfen sich auf weitere spannende Fortsetzungen freuen.

Handlung und Story vom Film „Scream VI“

In „Scream VI“, Regie geführt von Matt Battinelli-Olpin und Tyler Gillett, beginnt die Handlung mit einem grausigen Mord in New York City. Die Filmprofessorin Laura Crane wird in einer dunklen Gasse neben einer Bar von ihrem als Ghostface verkleideten Studenten Jason Carvey ermordet. Jason plant zusammen mit seinem Freund Greg, die Carpenter-Geschwister zu ermorden. Jedoch findet er zu Hause Greg bereits tot vor. Kurz darauf wird auch Jason von einem anderen Ghostface angegriffen und getötet. Diese schockierenden Ereignisse bilden den Auftakt zu einer neuen Welle des Terrors.

Die Hauptfigur Sam Carpenter kämpft mit den traumatischen Ereignissen des vergangenen Jahres, als sie in Woodsboro von Mördern mit Ghostface-Masken verfolgt wurde. Sie ist in Therapie bei Dr. Stone und hat mit ihrer jüngeren Schwester Tara sowie den Zwillingen Chad und Mindy Meeks-Martin nach New York gezogen, um einen Neustart zu wagen. Alle vier sind Überlebende der früheren Angriffe. Nach einer Therapiesitzung schließt sich Sam ihren Freunden auf einer Hausparty der Blackmore University an. Dort kursiert eine Verschwörungstheorie, die Sam beschuldigt, die Morde in Woodsboro selbst begangen zu haben.

Die Ermordung von Dr. Stone

Die Spannung steigt, als Sam und ihre Freunde von den neuen Morden erfahren. Sam gerät unter Verdacht, als ihr Ausweis und eine Ghostface-Maske am Tatort gefunden werden. Auf dem Weg zur Polizeistation wird sie von Ghostface angerufen und anschließend im Kiosk angegriffen, wo sie und Tara den Angreifer kurzzeitig außer Gefecht setzen. In der Polizeistation trifft Sam auf Kirby Reed, eine Überlebende der Woodsboro-Morde von 2011, die nun für das FBI arbeitet. Eine überraschende Wendung tritt ein, als Dr. Stone von Ghostface ermordet wird, der Sams Akte mitnimmt.

An der Universität diskutieren die Freunde über die neuen Mordfälle. Horrorfilm-Expertin Mindy erläutert die Regeln für Franchise-Filme, die sich von Sequels unterscheiden. Plötzlich werden sie in ihrer WG von Ghostface überrascht, der zuvor Quinns Freund Paul und sie selbst ermordet hatte. In einem dramatischen Moment rettet sich Sam mit einer Leiter, doch Anika stürzt in die Tiefe. Die Morde werden immer brutaler, und die Gruppe erkennt, dass niemand sicher ist.

Im Finale des Films spitzt sich die Lage zu. Die Gruppe trifft sich in einem alten Kino, um Ghostface eine Falle zu stellen. Dort werden sie jedoch getrennt, und Mindy wird in der U-Bahn von Ghostface angegriffen. Sam hat Visionen von Billy Loomis, dem ersten Ghostface-Killer. In einer überraschenden Wendung entpuppt sich Bailey als der aktuelle Ghostface, unterstützt von seinen Kindern Ethan und Quinn. Nach einem heftigen Kampf gelingt es Sam und Tara, die Mörder zu überwältigen. Kirby erschlägt Ethan schließlich mit einem Fernseher. Am Ende versöhnen sich Sam und Tara, während die Überlebenden ins Krankenhaus gebracht werden. Sam lässt Billys Ghostface-Maske hinter sich und geht mit Tara in eine hoffnungsvollere Zukunft.

Fazit und Kritiken zum Film „Scream VI“

Scream VI„, der neueste Eintrag in die von Wes Craven und Kevin Williamson 1996 initiierte Slasher-Reihe, definiert sich selbstbewusst als Teil eines „Franchises“. Diese Neuausrichtung bringt eine gesteigerte Star-Power mit sich. Mindy, die Horror-Expertin aus „Scream 5“, liefert weniger konkrete, aber umso dynamischere Regeln für Franchise-Filme. Sie prophezeit, dass Erwartungen in jedem Teil neu übertroffen werden. Der Film, besonders in seiner zweiten Hälfte, entpuppt sich als rasantes Action-Horror-Spektakel. Er setzt auf aufsehenerregende Szenarien statt auf klassischen Grusel. In puncto Cleverness und Spannung hält „Scream 6“ dabei mühelos mit seinen Vorgängern mit.

„Scream VI“ wendet sich von den spezifischen Themen der „Legacy Sequels“ und „Requels“, die in „Scream 5“ erkundet wurden, ab und konzentriert sich auf die allgemeineren Aspekte von Franchises. Die erste Regel, Erwartungen zu unterlaufen, erfüllt der Film bereits eindrucksvoll zu Beginn. Überraschende Wendungen werfen selbst Kenner der Reihe aus der Bahn. Der Film verlässt bekannte Pfade und erkundet neues Terrain, wobei er jedoch in der Auseinandersetzung mit aktuellen Themen wie Verschwörungstheorien nur oberflächlich bleibt. Ebenso bleibt der Schauplatz New York, abgesehen von einer U-Bahn-Sequenz, leider ungenutzt, was eine verpasste Gelegenheit darstellt.

Trotz dieser Schwächen hält „Scream VI“ das Tempo konsequent hoch, sobald die neuen Figuren eingeführt sind. Die Drehbuchautoren James Vanderbilt und Guy Busick jonglieren geschickt mit den Regeln und der Historie der Reihe. Die finale Auflösung bringt überraschende Wendungen, die an Agatha Christie erinnern. Melissa Barrera und Jenna Ortega erweisen sich als beeindruckende Heldinnen. Sie füllen die Lücke, die Neve Campbell hinterlassen hat, gekonnt aus. „Scream VI“ entwickelt sich mehr zu einem Horror-Action-Blockbuster und bietet damit einen frischen, wenn auch nicht puristischen, Ansatz im Slasher-Genre. Wer sich auf diese neue Dynamik einlässt, wird mit einem cleveren und gnadenlos spannenden Meta-Trip belohnt.

Letzte Aktualisierung am 19.06.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API