Elizabeth

Elizabeth„, ein Film, der die Geschichte einer der mächtigsten Frauen in der Geschichte Englands beleuchtet, entführt das Publikum in die turbulente Zeit des 16. Jahrhunderts. Der Film beginnt im Jahr 1558, einer Epoche, in der England von religiösen und politischen Konflikten zerrissen wird. Königin Mary I, eine strenggläubige Katholikin, stirbt, und ihre Halbschwester Elizabeth Tudor steigt als ihre Nachfolgerin auf den Thron. Diese junge Frau muss sich in einer von männlichen Machtkämpfen und Intrigen geprägten Welt behaupten.

Elizabeth [dt./OV]
  • Amazon Prime Video (Video-on-Demand)
  • Cate Blanchett, Geoffrey Rush, Christopher Eccleston (Schauspieler)
  • Shekhar Kapur (Regisseur) - Michael Hirst (Autor) - Tim Bevan (Produzent)
  • Zielgruppen-Bewertung: Freigegeben ab 12 Jahren

Elizabeth Tudor, gespielt von der charismatischen Cate Blanchett, wird als charakterstarke, aber unerfahrene Monarchin dargestellt, die sich inmitten von Verrat und politischen Ränkespielen behaupten muss. Ihr Weg zur Macht ist alles andere als einfach. Sie steht vor der Herausforderung, das zerrüttete Reich zu einen und ihre Autorität gegenüber den mächtigen Adligen und ausländischen Mächten zu festigen. Der Film zeigt eindrucksvoll, wie Elizabeth ihre Rolle als Königin annimmt und sich von einer unsicheren jungen Frau in eine entschlossene Herrscherin verwandelt.

Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

Elizabeth“ ist ein bemerkenswerter britischer Historienfilm aus dem Jahr 1998. Regie führte Shekhar Kapur, das Drehbuch stammte von Michael Hirst. Produziert wurde der Film von Tim Bevan, Eric Fellner und Alison Owen. David Hirschfelder komponierte die Musik, Remi Adefarasin führte die Kamera und Jill Bilcock war für den Schnitt verantwortlich. Der Film konzentriert sich auf die jungen Jahre und die Anfangszeit der Regentschaft von Königin Elisabeth I. Cate Blanchett, in der Rolle der Elisabeth, erhielt für ihre Leistung eine Oscar-Nominierung und mehrere Filmpreise.

Die Schauspielerriege umfasste neben Blanchett auch Geoffrey Rush als Sir Francis Walsingham, Christopher Eccleston als Herzog von Norfolk und Joseph Fiennes als Robert Dudley. Richard Attenborough spielte William Cecil, Fanny Ardant war als Marie de Guise zu sehen, Vincent Cassel als Herzog von Anjou und Éric Cantona als Paul de Foix. Der Film erhielt breite Anerkennung und führte 2007 zur Fortsetzung „Elizabeth – Das goldene Königreich“, die Elisabeths spätere Herrschaftsjahre thematisierte.

Die Dreharbeiten zu „Elizabeth“ begannen Anfang September 1997 in England. Bedeutende Drehorte waren Alnwick Castle und Chillingham Castle in Northumberland. Bamburgh Castle und Aydon Castle dienten als Kulissen für Schlüsselszenen. Bolton Castle in North Yorkshire, Haddon Hall in Derbyshire und York Minster in York waren weitere wichtige Drehorte. Das Kostümdesign und die Szenerie nahmen Bezug auf historische Quellen, wie Elisabeths Krönungsporträt. Raby Castle in Durham und Durham Cathedral bildeten den Hintergrund für weitere zentrale Szenen. Dorney Court in Berkshire und das Landmark Arts Centre in London waren ebenfalls Drehorte, ebenso wie Leeds Castle in Kent, Middle Temple in London und die Shepperton Studios.

Handlung und Story vom Film „Elizabeth“

„Elizabeth“ erzählt die Geschichte von Elizabeth Tudor, die nach dem Tod ihrer Halbschwester, Königin Mary I, den englischen Thron besteigt. Mary stirbt 1558, vermutlich an einem Krebstumor, und Elizabeth, Tochter von Heinrich VIII. und Anne Boleyn, wird aus dem Hausarrest befreit und zur Königin gekrönt. Elizabeth erbt ein geschwächtes England, geplagt von Schulden, maroder Infrastruktur, feindlichen Nachbarn und verräterischen Adligen. Ihr Berater Sir William Cecil empfiehlt ihr, zu heiraten und einen Erben zu sichern, um ihre Herrschaft zu festigen. Die junge Königin zögert jedoch mit einer Entscheidung und setzt ihre Affäre mit Lord Robert Dudley fort, einem Freund aus Kindheitstagen. Cecil beauftragt Francis Walsingham, einen protestantischen Exilanten aus Frankreich, Elizabeth als Leibwächter und Berater zu dienen.

Währenddessen landet Maria von Guise, die Mutter der schottischen Königin, französische Truppen in Schottland. Elizabeth, unerfahren in militärischer Strategie, befiehlt eine Reaktion, die in einer katastrophalen Niederlage der unerfahrenen englischen Truppen endet. Walsingham enthüllt, dass katholische Lords und Priester absichtlich die englische Armee schwächten, um Elizabeths Sturz zu fördern. Elizabeth akzeptiert widerstrebend Marias Bedingungen, eine Heirat mit ihrem Neffen, Heinrich, Herzog von Anjou, in Betracht zu ziehen. Um ihr Reich zu stabilisieren und Englands religiöse Spaltungen zu heilen, schlägt Elizabeth den Act of Uniformity vor. Dieser vereint die englischen Christen unter der Church of England und trennt sie von Rom. Als Reaktion darauf schickt der Vatikan einen Priester nach England, um Norfolk und seine Verbündeten bei ihrem Komplott gegen Elizabeth zu unterstützen.

Verwicklungen am Hof

Elizabeth, die von diesem Komplott nichts ahnt, trifft Heinrich von Frankreich, ignoriert jedoch seine Avancen zugunsten von Lord Robert. Cecil konfrontiert Elizabeth mit ihrer Unentschlossenheit zu heiraten und enthüllt, dass Lord Robert verheiratet ist. Nachdem sie entdeckt, dass Heinrich ein Cross-Dresser ist, weist sie seinen Heiratsantrag zurück und konfrontiert Lord Robert mit seiner Heimlichkeit, was ihre Affäre beendet und ihn aus ihren Privaträumen verbannen lässt. Elizabeth überlebt ein Attentat, das Beweise gegen Maria von Guise enthält.

Sie schickt Walsingham nach Schottland, um Maria heimlich zu treffen, unter dem Vorwand, erneut eine Heirat mit Heinrich zu planen. Stattdessen ermordet Walsingham Maria, was französische Feindseligkeiten gegen Elizabeth auslöst. Als William Cecil sie auffordert, Beziehungen zu Spanien zu festigen, entlässt sie ihn und entscheidet, ihrem eigenen Rat zu folgen. Walsingham warnt vor einem weiteren Mordkomplott, angeführt von dem vom Vatikan entsandten Priester. Auf Elizabeths Befehl hin nimmt er den Priester fest, der die Namen der Verschwörer und einen vatikanischen Plan offenbart, Norfolk auf den englischen Thron zu heben, falls er Maria, Königin der Schotten, heiratet.

Walsingham verhaftet Norfolk und lässt ihn und alle Verschwörer, bis auf Lord Robert, hinrichten. Elizabeth verschont Lord Roberts Leben als Mahnung an die Gefahr, der sie nahe kam. Inspiriert von göttlicher Vision, schneidet sich Elizabeth die Haare und gestaltet ihr Aussehen nach der Jungfrau Maria. Sie erklärt sich selbst zur „Jungfrau Königin“, verheiratet mit England, und besteigt den Thron mit neuem Selbstverständnis und Entschlossenheit.

Fazit und Kritiken zum Film „Elizabeth“

Elizabeth„, der 1998 von Shekhar Kapur inszenierte Historienfilm, brilliert durch seine opulente Ausstattung und herausragende Darstellungen. Mit sieben Oscar-Nominierungen und drei Golden Globe-Nominierungen zählt der Film zu den Highlights der Award Season 1999. Kapur, ein ehemaliger Wirtschaftsprüfer und Bollywood-Regisseur, und Drehbuchautor Michael Hirst, der zuvor keine großen Erfolge verbuchen konnte, nahmen ein beachtliches Risiko auf sich. Ihr Mut wurde belohnt, denn „Elizabeth“ spielte weltweit etwa 82 Millionen Dollar ein und brachte den produzierenden Studios erheblichen Imagegewinn.

Das Setting des Films ist düster und authentisch, was Kapur zusammen mit Kameramann Remi Adefarasin und Komponist David Hirschfelder gekonnt umsetzt. Schauplätze wie Bolton Castle, York Minster und Alnwick Castle tragen zur glaubwürdigen Atmosphäre bei. Die Kostüme von Alexandra Byrne sind makellos. „Elizabeth“ hat auch nach zwei Jahrzehnten nichts von seinem Reiz verloren und kann sich mit neueren Genrebeiträgen messen. In manchen Szenen übertrifft der Film sogar zeitgenössische Werke.

Die schauspielerische Leistung, insbesondere von Cate Blanchett, ist beeindruckend. Blanchett, damals 28 Jahre alt, trägt den Film mit ihrer Darstellung der vielschichtigen Elizabeth Tudor. Sie verwandelt sich von einer naiven jungen Frau in eine unantastbare Herrscherin. Geoffrey Rush und Richard Attenborough leisten ebenfalls bemerkenswerte Beiträge. Trotzdem leidet der Film unter dramaturgischen Schwächen. Es fehlt an einem starken Gegenspieler für Elizabeth. Historische Ungenauigkeiten mindern zudem die Qualität des als Biografie beworbenen Werks. Trotzdem bleibt „Elizabeth“ ein sehenswertes Historien-Drama, dessen Geschichte nur bedingt für eine filmische Umsetzung geeignet ist.

Letzte Aktualisierung am 19.06.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API